• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: Tsironis sieht Derby schon als Endspiel an

06.02.2016

Cloppenburg Vor dem Heimspiel gegen den SV Bad Laer ist für Panos Tsironis eines ganz klar: „Wenn wir nicht siegen, können wir unser Ziel, den dritten Platz, nicht mehr erreichen.“ Deshalb deklariert der Trainer der Drittliga-Volleyballerinnen des TV Cloppenburg das Duell mit der Mannschaft aus dem Landkreis Osnabrück, das an diesem Sonntag (16 Uhr) ansteht, kurzerhand zum Endspiel.

„Bad Laer hat vor dem Derby die bessere Ausgangsposition“, meint Tsironis. „Die Mannschaft hat nicht nur drei Punkte mehr als wir, sondern auch ein Spiel weniger absolviert.“ Zudem sei der Gegner in Topform. „Wer den Tabellenzweiten ASV Senden 3:0 besiegt, bei dem läuft es.“

Sein Team hat dagegen zuletzt zu Hause 2:3 gegen den SC Langenhagen verloren und zudem im Hinspiel in Bad Laer mit 1:3-Sätzen den Kürzeren gezogen. „In Bad Laer haben wir schlecht gespielt. Im Spiel gegen Langenhagen war ich mit unserer Abwehrleistung zufrieden, aber im Aufbau müssen wir uns als Mannschaft verbessern“, fordert Tsironis, der sein Team als im Aufbau befindlich ansieht. „Die Probleme, die wir in dieser Spielzeit haben, hatte Bad Laer in der Vorsaison.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Personell verbessert sich die Situation des Tabellenvierten langsam. So ist Marita Lüske nach einer sechswöchigen Pause (Bänderriss) wieder im Training. Elvira Döring kann nach ihrer Babypause zwar auf der Bank Platz nehmen, aber auch sie muss sich erst noch herankämpfen. Ob Andrea Buschmann im Dienst oder einsatzbereit ist, sollte sich kurzfristig entscheiden. Immerhin: Mit Jenny Gilz hat zuletzt eine frühere TVC-Spielerin ab und zu mittrainiert. Die Diagonalspielerin könnte dem TVC weiterhelfen.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.