• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

TVC entscheidet Nervenkrimi für sich

09.12.2013

Cloppenburg Die Volleyballerinnen des TV Cloppenburg haben am Sonntag erneut Werbung in eigener Sache betrieben (siehe auch Seite 20). Der Drittligist besiegte vor heimischer Kulisse den Tabellenführer SG Marmagen-Nettersheim nach einem Krimi mit 3:2 (15:25, 23:25, 25:23, 25:18, 20:18). Den Sprung an die Spitze verpasste der TVC aber. Denn für den 3:2-Erfolg gab es nur zwei Zähler, der Verlierer erhielt einen Punkt. Somit bleibt die SG einen Punkt vor Cloppenburg.

Bereits vor dem Anpfiff hatte TVC-Coach Panos Tsironis Grund zum Feiern gehabt. Denn der Grieche hatte am Tag des Spiels auch Geburtstag. Im ersten Satz wollte allerdings nur bei den Gäste-Anhängern unter den 270 Zuschauern Feierstimmung aufkommen. Sie sahen eine hellwache SG-Truppe, die früh 6:0 führte. Nach 15 Minuten hieß es sogar 18:10. Davon erholte sich der TVC nicht mehr. Die SG Marmagen-Nettersheim gewann 25:20.

Zwar verschliefen die Cloppenburgerinnen auch im zweiten Satz die Anfangsphase, doch diesmal fanden sie einen besseren Zugriff auf den Gegner.

Nachdem Gwendolin Lake zum 22:18 gepunktet hatte, schien das Feld bestellt. Pustekuchen: Der TVC kam vom Weg ab und verlor 22:25. Daraufhin bekam Tsironis einen dicken Hals. Er machte ein Gesicht, als hätte ihm gerade jemand seine Geburtstagstorte geklaut. „Ich war sauer darüber, dass wir nach dem 22:18 unsere Marschroute verlassen haben“, sagte Tsironis später.

Im dritten und vierten Satz blieben die Cloppenburgerinnen der Marschroute ihres Trainers dann aber treu. Das sollte sich auszahlen. Der dritte Satz endete 25:23. Dank eines 25:18 im vierten Abschnitt gelang der Satzausgleich. Nun musste der Tiebreak entscheiden. Es wurde ein echter Nervenkrimi, bei dem sich beide Teams voll reinhängten. Nach 20 Minuten hieß es 20:18 für die Gastgeberinnen, auf deren Seite es nun kein Halten mehr gab.

Derweil zeigte sich SG-Co-Trainer Tobias Berthold enttäuscht darüber, dass sein Team eine 2:0-Satzführung noch aus der Hand gegeben hatte. „Wir haben danach den Faden verloren. Im fünften Satz hat dann das Glück entschieden“, sagte Berthold.

TVC: Lake, Lammers, Döring, Raker, Meyer, Hinxlage, Blömer, Albers, Buschmann, Middendorf.

Zuschauer: 270.

Spieldauer: 114 (24, 22, 25, 21, 22) Minuten.

Sr.: Christian Brendel (Großenkneten) und Ralf Steinfeld (Rieste).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.