• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

landesklasse: TVC landet mühsamen Auswärts-Erfolg

02.03.2010

KREIS CLOPPENBURG Mühsamer erkämpfter Auswärts-Erfolg: Die Handballerinnen des TV Cloppenburg haben am Sonnabend einen 35:28-Sieg beim Landesklassen-Schlusslicht HSG Nordhorn II eingefahren. Damit verteidigte die Sauerland-Sieben ihre Tabellenführung. Ligakonkurrent SV Höltinghausen feierte derweil einen 35:17-Erfolg bei SFN Vechta II.

Nichts zu lachen hatten die Männer der HSG Friesoythe. Der Landesklassist verlor sein Auswärtsspiel bei der HSG Meppen-Twist 26:30. Friesoythes Rivale TV Cloppenburg II machte es besser. Der Tabellenfünfte bezwang daheim die Reserve des TV Georgsmarienhütte 27:21.

Die klar favorisierten Cloppenburgerinnen taten sich lange Zeit schwer. Nordhorn kämpfte verbissen. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit stand es 11:11. Dann wurde Cloppenburg immer stärker. Der TVC ging mit einer 16:12-Führung in die Halbzeitpause.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Wechsel erwischten die Gäste den besseren Start. Sie führten nach zehn Minuten mit 27:16. Nordhorn konnte nicht mehr mithalten. „Die Nordhornerinnen haben mit zunehmender Spieldauer die Köpfe hängen lassen“, sagte Heinz Sauerland, der zusammen mit Rolf Seng den TVC trainiert. Auf der Seite Cloppenburgs feierte Linksaußen Hanna Weigel ihren Einstand. Sie spielte zuletzt in Detmold, davor unter anderem auch schon für den TVC in der Regionalliga.

Kröger - Strop (5), Prüllage (3.), Anuszewska (5), Meyer (3), Tegeler (4), Soyka (6), Bosmann (8), Weigel (1).

Die ersatzgeschwächten Höltinghauserinnen, Coach Torsten Landwehr musste auf sechs Spielerinnen verzichten, besiegten das Kellerkind locker. Nur in der Anfangsphase offenbarten die Gäste ein paar Schwächen. Nachdem sie diese abgestellt hatten, hatte Vechta nichts mehr zu bestellen. Höltinghausen lag zur Pause mit 15:8 vorn.

Im zweiten Durchgang ging es nur noch um die Höhe des Sieges. Beste Akteurin beim SVH war Sara Böckmann. „Sie hat einen Sahnetag erwischt“, freute sich Landwehr über die starke Leistung seiner Spielerin auf Linksaußen.

Manuela Meyer, Felske - Böckmann (12), Grafe (10), Hofmann (3), Klein (3), Wulfers (3), Kerstin Meyer (4), Wichmann (1).

Kerstin Meyer (28., SV Höltinghausen) und Kerstin Wichmann (47., SVH).

Die Zuschauer sahen eine ausgeglichene Anfangsphase. Beim Stand von 7:6 kamen die Cloppenburger langsam ins Rollen. Vor allem Keeper Michael Debbeler wuchs über sich hinaus. „Er hat hervorragend gehalten“, sagte TVC-Spielertrainer Frank Heinen. Da sich Heinen auch einmal mehr treffsicher zeigte, führte Cloppenburg zur Pause 11:7.

In der zweiten Halbzeit ließen die Cloppenburger dann nichts mehr anbrennen. Sie fuhren einen verdienten 27:21-Erfolg ein. Heinen war zufrieden. „Wir haben eine solide Leistung gezeigt und die Fehler Georgmarienhüttes ausgenutzt.“

Debbeler, Steller - Wolkow (4), Vaske (1), Breher (5), Heinen (8), Schröder, Arkenau (2), Lammers (1), Abeln (2), Gadow (4).

Friesoythes Trainer Markus Gabler musste auf Vitali Traut, Christoph Tiedeken, Thomas Ording, Tobias Marks und Michael Siemer verzichten. Dennoch verkaufte sich die HSG gut. „Wir haben wirklich gut gestanden“, sagte Gabler. Das schlug sich auch im Spielverlauf wieder: Lange Zeit war die Partie ausgeglichen. Friesoythe ging mit einem Tor Rückstand (15:16) in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Friesoyther die Begegnung in der Anfangsphase offenhalten. Dann zogen die Hausherren auf 23:19 davon. Doch Friesoythe schlug zurück und kam auf 23:24 heran. Dann gab es einen Bruch im Spiel der Gäste. Bei der HSG schlichen sich Unkonzentriertheiten ein. Meppen-Twist blieb am Drücker und brachte so den 30:26-Sieg in trockene Tücher.

Gabler lobte nach die engagierte Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben uns wacker geschlagen. Die Jungs haben alles gegeben. In den entscheidenden Situationen hatte Meppen-Twist einfach mehr Wurfglück“, sagte er.

Gradt - Schwerdtfeger (1), Tuchscheerer (2), Untiedt, Grumbd, Block, van Schaik (11), Burhorst (1), Robbers (11).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.