• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Übergang zur B211 blockiert
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 37 Minuten.

Unfall Auf Der A29
Übergang zur B211 blockiert

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

TVC-Männer wollen saubere Heimbilanz verteidigen

26.11.2016

Cloppenburg /Garrel In den Handball-Oberligen warten interessante Duelle auf die heimischen Mannschaften. Der BV Garrel nimmt die Außenseiterrolle locker an.

Handball, Oberliga Nordsee Männer: TV Cloppenburg - HSG Schwanewede/Neuenkirchen (Samstag, 19.30 Uhr). Die ärgerliche Niederlage im Derby beim VfL Edewecht ist verarbeitet. Zeit genug gab es, schließlich war der Tabellendritte eine Woche länger spielfrei. Personell genützt habe diese Pause allerdings wenig, wie Co-Trainer Torsten Landwehr betonte.

„Marc Schulat fällt nach erneuten Schulterprobleme wohl für dieses Jahr ganz aus. Lennart Witt und Christian Schmidt sind wohl nur für Kurzeinsätze verfügbar. Mirco Neunzig und Wladislaw Gerasimow sind auch noch nicht hundertprozentig fit“, kommt sich Landwehr eher wie ein Arzt denn wie ein Trainer vor.

Dennoch, so hofft Landwehr, könnte das Aufgebot dennoch ausreichen, um die Heimbilanz weiter blütenweiß zu halten – aber nur, wenn aus den Fehlern vor allem im Abwehrverhalten nach der Pause gegen Edewecht gelernt würde. Er räumt taktische Fehler der Trainer durchaus ein, erwartet aber, soweit es die personelle Lage zulässt, ideenreicheres Spiel im Angriff als im Derby. Die Gäste besitzen eine junge, ehrgeizige Mannschaft um einen zweitligaerfahrenen Spielmacher Matthias Ruckh im Zentrum sowie starken Abwehrkräften auf dem Halbpositionen mit Markus Kuhnt und Lukas Feller. Zuletzt unterlag die HSG dem Spitzenreiter aus Habenhausen 21:26, hielt die Partie aber fast 40 Minuten lang offen.

Frauen: BV Garrel - VfL Stade (Samstag, 17.30 Uhr). Die Niederlage beim TV Oyten II schmerzte, was die Leistung der Mannschaft betraf, doch die harte Trainingswoche mit dem Schwerpunkt Abwehrarbeit war der ganz großen Herausforderung der Liga geschuldet. Denn der Titelfavorit VfL Stade (18:0-Punkte, 306:194-Tore) kommt.

„Für einen Sieg muss bei uns alles passen, Stade müsste schon unterdurchschnittlich spielen“, bringt es Garrels Trainerin Birgit Deeben realistisch auf den Punkt, ohne das Duell damit schon abzuschenken. Aber der nominell 18 Spielerinnen starke, ausgeglichene Kader um Spielertrainerin Kirsten Willmann im Zentrum als Kopf des Teams sowie Lara Witt und Julia Wichern als Haupttorschützinnen ist topbesetzt im Hinblick auf die angestrebte Dritte Liga. Die Gäste nehmen die Aufgabe in Garrel sehr ernst, setzen einen Fanbus ein. „Garrel gehört zu den besten Teams der Oberliga“, sagt Trula Diminidis, die das Team von der Bank aus dirigiert.

Aber Garrel hat Sorgen – große Sorgen. Torhüterin Steffi Aumann wird wahrscheinlich ausfallen, könnte Neuzugang Louisa Reinke vor ihrer ersten ganz großen Bewährungsprobe stehen. Aber deren Trainerin bleibt cool. „Wir haben in diesem Duell nichts zu verlieren, werden unser Bestes geben und uns durch solche Spiel nur positiv weiterentwickeln können.“

HSG Hude/Falkenburg - TV Cloppenburg (Sonntag, 16.30 Uhr in Ganderkesee). Vor einem Jahr wäre die Frage nach dem Favoriten leicht zu beantworten gewesen, aber der Wind in der Oberliga hat sich gedreht. Während die Gastgeberinnen mit bereits fünf Minuspunkten auf dem Konto um ihre letzte Chance im Kampf um den Titel arbeiten müssen, darf sich der TV Cloppenburg durchaus in der Rolle des Spielverderbers einrichten.

„Es macht richtig Spaß, diese Mannschaft zu trainieren. Sie macht eine tolle Entwicklung durch und hat zwar Respekt aber keineswegs Angst vor dieser Herausforderung“, sagt TVC-Trainer Theo Niehaus. Dabei verweist er gerne beim Gegner auf die torgefährliche Linkshänderin Mareike Zetzmann, auf Torjägerin Jessica Galle und Rechtsaußen Ashley Butler, die meist von Spielmacherin Saskia Petersen in Szene gesetzt werden.

Wir müssen in der Abwehr so stabil und beweglich sein wie zuletzt. Dann haben wir durchaus Siegchancen“, sagt Niehaus, der sich in der komfortablen Lage sieht, auf Augenhöhe mit den Gastgeberinnen zu sein, aber als Tabellenvierter nicht unter dem Erfolgsdruck wie der Tabellennachbar zu stehen. „Wir schauen auf uns, haben in Wilhelmshaven gezeigt, auswärts gute Leistungen in Punkte umzusetzen. Da bin ich gespannt, was diesmal möglich ist“, sagt Niehaus.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.