• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Über Cloppenburg bis nach Vorderasien

05.01.2013

Cloppenburg In der langjährigen Vereinsgeschichte des BV Cloppenburg hat es schon unzählige Spieler in die Kreisstadt gezogen – und wieder weg. Inzwischen sind sie fast über den ganzen Erdball verteilt. Die Spurensuche nach einstigen BVC-Akteuren gleicht einer Weltreise.

So trainiert Leonardo Manzi in seinem Heimatland Brasilien die U-20 des FC Vila Nova. Manzi, der vor seinem Gastspiel im Oldenburger Münsterland in der Bundesliga für den FC St. Pauli gestürmt war, hatte Ende der 90er-Jahre in Cloppenburg gespielt.

Im Trainerbereich ist auch Zdenek Svoboda aktiv, der vor einigen Jahren für Cloppenburg in der Oberliga spielte. Der mehrfache Nationalspieler Tschechiens ist mittlerweile Assistenztrainer bei Sparta Prag.

Den Slowaken Stanislav Lieskovsky zog es dagegen vor ein paar Wochen nach Malaysia. Genauer gesagt nach Kuala Lumpur. In der Hauptstadt trainiert er einen der zahlreichen Erstligaclubs. Der 48-Jährige wechselte vom sauerländischen Verein FSV Werdohl nach Südostasien. Beim BVC hatte er 1997 angeheuert. Er war von der SpVgg Aurich ins Oldenburger Münsterland gekommen.

Nach Vorderasien hat es derweil Tom Saintfiet verschlagen. Der Belgier war in der Spielzeit 2005/2006 als Trainer in Cloppenburg tätig. Seit Oktober dieses Jahres ist er Nationaltrainer des Jemen.

Derweil sind Roland Twyrdy und Markus Stern, sie liefen 1998/1999 gemeinsam für den BVC auf, in Niedersachsen geblieben. Twyrdy trainiert die U-19 des VfL Osnabrück in der Bundesliga Nord/Nordost. Stern, der auch schon für den STV Barßel und den SV Strücklingen spielte, betreut seit diesem Sommer den SC Rhauderfehn. Mit seiner Elf peilt er die Qualifikation für die Ostfrieslandliga an. Diese Liga wird in der Saison 2013/2014 eingeführt.

Unterdessen ist Matthias Henze immer noch als Feldspieler unterwegs. Henze dribbelt für Germania Ochtersum in der Kreisliga Hildesheim. Mit seinen 39 Jahren glänzt er sogar weiter als Torschütze. Er konnte bereits neun Treffer verbuchen.

Henze war 1997 zum BVC gestoßen, ehe es ihn kurze Zeit später zum Traditionsverein Eintracht Braunschweig gezogen hatte.

Mehrere Stationen hat auch Sergey Zimin hinter sich. Der Ex-U-21-Nationalspieler Russlands stand in der Saison 2008/2009 im Kader des BVC. Seinerzeit kam er in 32 Spielen auf zehn Tore.

Mittlerweile steht er in Diensten des Bezirksligisten Würzburger Kickers II. Für den ist er auch als Co-Trainer tätig. Seinen ersten Profivertrag bekam Zimin übrigens bereits im Alter von 16 Jahren von Zenit Sankt Petersburg.

Als Zimin für den BVC auf Torejagd ging, spielte Steven Bentka für die Cloppenburger C-Junioren auf Landesebene. Nach einer Saison heuerte der damalige Kapitän vor der Spielzeit 2009/2010 beim VfL Osnabrück an. Von dort schaffte er sogar den Sprung in die deutsche Jugendnationalmannschaft.

Aufgrund einer schweren Fußverletzung kam Bentka in der U-19 des VfL in der abgelaufenen Hinserie nur zu sechs Einsätzen. Sein letzter Länderspieleinsatz für die U-18 datiert vom 13. November 2011.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.