• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Unmöglicher Unparteiischer kann BVC nicht umhauen

04.11.2013

Cloppenburg Nein, mit dem vierten Sieg in Serie wurde es nichts für die Regionalliga-Fußballer des BV Cloppenburg. 1:1 hieß es am Freitagabend vor über 1000 Zuschauern im Nachbarschaftsduell gegen den SV Wilhelmshaven (die NWZ  berichtete).

Zehn Cloppenburger kämpfen teilweise gegen zwölf Mann

BV Cloppenburg - SV Wilhelmshaven 1:1 (1:0).

BV Cloppenburg John (2,5) - Steidten (4,0), Willen (3,0), Niemeyer (2,5), Olthoff (3,5) - Westerveld (3,5), Beermann (3,5), Gerdes (4,0, 78. Bennert), Wangler (4,0) - Gerdes-Wurpts (3,5), Wernke (3,0). Ecken 4:5. Chancen 6:3. Taktik/Personal Nach dem 1:0 in Wolfsburg drei Änderungen beim BVC. Christian Willen, Moritz Steidten und Andreas Gerdes-Wurpts standen anstelle von Tim Hofmann, Julian Bennert und Erdal Oelge in der Startelf. Taktisch wurde zum „4-4-2“ zurückgekehrt. Wilhelmshaven agierte im erwarteten „4-1-4-1“. Fazit Zwei verlorene Punkte für den BVC. Kämpferisch erneut stark und trotz früher Unterzahl erarbeiteten sich die Cloppenburger ein Chancenplus. Schon vor der Pause wäre eine Entscheidung möglich gewesen. Spieler des Spiels David Niemeyer - Der BVC-Innenverteidiger wird immer stärker. Agierte kompromisslos und mit großer Übersicht. Schiedsrichter Viatcheslav Paltchikov (Groß Grönau) - Katastrophal nach solidem Beginn. Die Ampelkarte, die er BVC-Sechser Kristian Westerveld (37.) wegen einer vermeintlichen Schwalbe gezeigt hat, war ein Witz. Zückte in einem fairen Spiel viel zu schnell Gelb und hielt sich mit Diskussionen mit den Spielern auf. Kein Gefühl bei Zweikampfentscheidungen - Note: 6,0.   Zuschauer 1054. Nächstes Spiel An diesem Sonntag, 14 Uhr, bei Hannover 96 II.

Unter dem Strich waren die Cloppenburger mit dem Unentschieden gegen den ewigen Rivalen zwar nicht unbedingt glücklich. Unzufriedene Mienen gab’s in Anbetracht der Geschehnisse auf dem grünen Rasen aber auch nicht. „Die Jungs haben super gekämpft und sich ein Riesenkompliment verdient. Hätten wir mit elf Mann durchgespielt, hätten wir das Ding gewonnen. Da bin ich mir absolut sicher“, lautete das Fazit von Cloppenburgs Coach Jörg-Uwe Klütz.

Damit sprach der Übungsleiter indirekt die für den Spielausgang wohl mitentscheidende Szene acht Minuten vor der Pause an, als sich der immer unsicherer werdende Unparteiische Viatcheslav Paltchikov (Groß Grönau) nach einer Strafraumaktion des BVC-Sechsers Kristian Westerveld per Ampelkarte entledigte. Im Laufduell mit beiden Händen attackiert von Christopher Braun suchte der Niederländer einen Strafstoß, um sich anschließend unter der Dusche wieder zu finden.

Die BVC-Anhänger tobten wie selten. Elfmeter war’s keiner, allerdings eine Schwalbe, die der Referee erkannt haben wollte, schon gar nicht. Im weiteren Spielverlauf entschied der Schiedsrichter zu 80 Prozent sämtliche Situationen gegen die Gastgeber. Immerhin hatte der BVC in einem insgesamt durchschnittlichen Spiel die richtige Antwort parat. Nach einem von Malte Beermann gefühlvoll Richtung gegnerischen Fünfmeterraum gezirkelten Freistoß stand Tim Wernke goldrichtig und staubte entschlossen aus kurzer Distanz zur BVC-Führung ab.

Das 1:0 hielt derweil aus BVC-Sicht nicht lange genug, um möglicherweise den entscheidenden Nadelstich zu setzen. Nach Wilhelmshavens bester Angriffskombination vollendete Alessandro Alfieri 189 Sekunden nach der Pause zum 1:1.

Doch selbst davon ließen sich die Cloppenburger nicht aus der Bahn werfen. Vielmehr waren die Soestestädter bis auf vier heikle Minuten vor Schluss dem Siegtreffer näher. Daniel Olthoff verzog freistehend. Und Andreas Gerdes-Wurpts blieb beim Abschluss aus spitzem Winkel im Rasen hängen.

Derweil hatte Wilhelmshavens Trainer Farat Toku, der zur Überraschung der alteingesessenen BVC-Anhänger von Spielerberater Peter Schöne auf der Bank unterstützt wurde, offenbar ein anderes Spiel gesehen. „Wir hatten ein paar Chancen, um in Führung zu gehen.“ Für diesen Spruch erntete der 33-Jährige zu Recht einiges an Gelächter. Trotz langer Unterzahl hätte – wenn überhaupt – nur der BVC als Sieger vom Platz gehen dürfen.

Festzuhalten bleibt, dass der BVC sich endgültig stabilisiert haben dürfte und die magische 20-Punkte-Marke zum Hinrundenende zu packen ist. Vielleicht schon bei Hannover 96 II.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.