• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

„Welpenschutz“ für junge Schiedsrichter

21.09.2017

Vechta /Cloppenburg Der SC Rasta Vechta macht bei einem Projekt mit, das dem Basketball-Schiedsrichter-Nachwuchs den Start erleichtern soll. „Rookie-Schiedsrichter“ kann der Ausbildung junger „Referees“ dienen und zu einem reibungsloseren Ablauf der Basketball-Spiele beitragen. Ziel des Programmes sei in erster Linie, dass junge Schiedsrichter betreut, begleitet und unterstützt werden. Und zwar nicht nur abseits des Feldes, sondern auch bei den Spielen.

In diesem Zusammenhang wird den jungen Rasta-Schiedsrichtern angeboten, im Spiel ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Rookie“ zu tragen. „Das T-Shirt soll bewirken, dass die Schiedsrichter verbal weder von Coaches noch von Zuschauern angegriffen werden und ihnen so eine Art ,Welpenschutz’ gewährt wird“, so Rastas-Schiedsrichterwart Stefan Espelage. In anderen Landesverbänden werde das Programm bereits erfolgreich durchgeführt.

Die neue Regel dazu lautet für Trainer und Spieler gleichermaßen: Niemand spricht die Träger eines solchen Shirts während der gesamten Spielzeit an, ansonsten wird ein Technisches Foul gepfiffen. Außerdem kann bei unzulässiger Kritik durch Zuschauer der Heimtrainer bestraft werden. Diese Regel soll den Neulingen ermöglichen, sich einzig und allein auf das Spielgeschehen zu konzentrieren, damit Laufwege und Abläufe automatisiert werden und schnell „das eigentliche Pfeifen“ erlernt werden kann.

„Die Erfahrung zeigt, dass insbesondere Trainer ihre Kritik fast gänzlich zurückfahren und sich dieses positiv auf Spieler und Zuschauer auswirkt. Zudem erfahren die jungen Schiedsrichter nach dem Spiel oft konstruktive Kritik von den Coaches“, so Espelage.

Rastas-Schiedsrichterwart lädt alle Clubs im Bezirk Weser-Ems dazu ein, sich dem Projekt anzuschließen und die jungen Schiedsrichter nach Kräften zu unterstützen. „Ein Großteil junger Schiedsrichter verliert im ersten Jahr die Lust, da ihnen gnadenlos jeder Fehler vorgeworfen wird“, weiß Espelage zu berichten. „Dieser Demotivation soll entgegengewirkt werden und gleichzeitig die praktische Unterstützung durch einen erfahrenen Schiedsrichter erfolgen. Wir versprechen uns einen Effekt hinsichtlich der Motivation der Schiedsrichter, aber auch hinsichtlich des sportlichen Umganges miteinander“, erklärt der Schiedsrichterwart.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.