• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Young Rasta Dragons legen klassischen Fehlstart hin

29.03.2018

Vechta /Hagen Das hatten sich die U-19-Basketballer Rasta Vechtas, die Young Dragons, ganz anders vorgestellt. Im Achtelfinale der Nachwuchs-Bundesliga gab es im ersten Play-Off-Spiel eine überraschende 77:81 (20:21, 18:20, 18:13, 21:27)-Niederlage gegen die Phoenix Hagen Juniors. Damit ist nach der Heimniederlage in Quakenbrück das Spiel 2 in Hagen am Sonntag, 15. April, ab 14 Uhr für das Team von Coach Florian Hartenstein nun schon ein Alles-oder-Nichts-Duell.

Gegen den Außenseiter Phoenix Hagen Juniors entwickelte sich in der Artland-Arena ein jederzeit spannendes, umkämpftes Spiel. Waren die Hausherren in 16 Spielen in der Hauptrunde eigentlich nur in zwei Spielen, jeweils gegen ALBA Berlin so richtig gefordert worden, bekamen sie nun echte Probleme gegen den West-Dritten. Zur Halbzeit lag das Hartenstein-Team mit 38:41 hinten.

Ihre beste Phase hatten die Young Rasta Dragons dann im dritten Viertel. Nur 13 Zähler ließen die Gastgeber in diesen zehn Minuten zu und drehten den Halbzeitrückstand zwischenzeitlich in eine Sechs-Punkte-Führung um. Doch die von den überragenden Marco Hollersbacher (31 Punkte und 15 Rebounds) und Jasper Günther (24/7/6 Assists) angeführten Gäste konnten diesen Run im vierten Viertel kontern und drehten die Partie. In der Crunchtime machten Hagens Hollersbacher und Erik Krumme die Niederlage der Hausherren perfekt.

Florian Hartenstein: „Man merkt, dass uns das ein oder andere Team-Training fehlt. Dazu kam heute auch noch, dass Hagen im vierten Viertel praktisch alles von Außen getroffen hatte. Unsere Defense war nicht aggressiv genug, und dadurch haben wir einfache Würfe zugelassen. Wir haben jetzt ein paar Wochen, um uns auf Spiel zwei vorzubereiten.“

Falk Möller (Trainer Hagen): „Das haben wir schon gut gemacht heute. Entscheidend war, dass wir weniger Fehler gemacht haben. Und in der Verteidigung haben wir das umgesetzt, was wir machen wollten. Das hat die Young Rasta Dragons schon überrascht. Auch aus dem Rückstand im dritten Viertel haben wir uns super herausgekämpft. Gänzlich fehlerfrei waren wir aber auch nicht. Da ist noch Luft nach oben.“

Young Rasta Dragons: Thorben Döding (5 Punkte/11 Rebounds/8 Assists), Johann Potratz, Fynn Aumann, David Röll, Radii Caisin (9), Danielius Lavrinovicius (13), Paulius Poska (5), Jammal Schmedes (8), Hendrik Prasuhn (15), Luc van Slooten (4), Nat Diallo (18/10 Rebounds) und Jannik Lokudo.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.