• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Harry und Meghan sind nicht mehr „Königliche Hoheit“
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Britisches Königshaus
Harry und Meghan sind nicht mehr „Königliche Hoheit“

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Brüder „fliegen“ in Vechta allen Verfolgern davon

02.01.2018

Vechta Im Schlamm schlägt die Stunde der Crossfahrer: Zahlreiche Regenschauer haben am Samstag dafür gesorgt, dass die Teilnehmer des Rennens „Rund um das Reiterwaldstadion und den Galgenberg“ richtig gefordert wurden. Besonders gut auf der zum Ende hin schlammigen Strecke schlugen sich zwei Brüder aus Norderstedt: Den familiären Zweikampf gewann Paul mit 24 Sekunden Vorsprung auf Max Lindenau (beide Stevens Racing Team). Dritter wurde ihr Teamkollege Jannick Geisler. Auch bei den Frauen dominierte das Hamburger Team: So siegte Lisa Heckmann vor Stefanie Paul. Dritte wurde Luisa Beck (Edelsten Factory Racing Lady). Aber auch die Lokalmatadore konnten überzeugen.

Das schlechte Wetter hatte zwar dafür gesorgt, dass weniger Zuschauer als erhofft gekommen waren, aber die Anwesenden sahen ein spannendes Duell um den Sieg in der Masters-Klasse II (Jahrgänge 1969 bis 1978). Thomas Hannöver vom Veranstalter RSG Lohne-Vechta musste sich schließlich mit Platz zwei hinter dem Niederländer Maarten Nijland (Oldenzaal) zufriedengeben. Detlef Irmer aus dem Landkreis Cloppenburg wurde Fünfter in der Masters-Vier-Wertung (Jahrgänge 1958 und älter).

Zwei junge Cappelner fuhren in der Hobbyklasse der Kids (Jahrgänge 2003 - 2005) mit: Julius kam als Vierter einen Platz vor Leonard Hannöver ins Ziel. Beide fahren für die RSG Lohne-Vechta.

Im Hauptrennen der Elite war in Vechta der Verschleiß ein Faktor. Schlamm an vielen Stellen sorgte dafür, dass die Fahrer alle zwei, drei Runden ein neues Rad brauchten, damit die Räder rollten. Aber schwere Bedingungen machen das Crossfahren schließlich aus. Und so war man bei der RSG mit der sportlichen Bilanz zufrieden. Die etwa 300 Fahrer hätten sich nur mehr Zuschauer gewünscht.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.