• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Wieborg-Elf tappt weiter im Dunkeln

04.06.2012

HöLTINGHAUSEN Harte Geduldsprobe: Mit einem 0:0 im Kreisderby am Sonntag auf eigenem Platz gegen den STV Barßel hat Fußball-Bezirksligist SV Höltinghausen aller Voraussicht nach die Klasse gehalten.

Fix ist der Klassenerhalt jedoch nicht, da die Partie des direkten Konkurrenten Amasyaspor Lohne gegen Falke Steinfeld beim Stand von 1:0 abgebrochen wurde. Wäre es nach 90 Minuten bei diesem Ergebnis geblieben, müssten die Höltinghauser den bitteren Gang in die Kreisliga antreten.

Die Ungewissheit über die Ligazugehörigkeit und auch die Enttäuschung über die eigene Offensivleistung war den Spielern und Verantwortlichen des SV Höltinghausen nach dem Schlusspfiff deutlich anzumerken. „Normalerweise sind wir durch. Schließlich wird die Partie wohl für Steinfeld gewertet. Jedoch muss erst das Urteil abgewartet werden“, sagte Höltinghausens Co-Trainer Ralf Böhmer. SVH-Coach Leo Wieborg war mit dem Auftritt seiner Elf nur teilweise zufrieden. „Das Engagement hat gestimmt. Allerdings waren wir vor dem Tor zu harmlos“, ärgerte er sich über die Offensive.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei hatte seine Elf durchaus Chancen. Allein im zweiten Durchgang vergaben Peter Johannes (53.), Florian Sieverding (55., 62., 63.) sowie Christoph Hüsing (60.) und Cord Albers (61.) gute Möglichkeiten. In dieser Phase standen die Barßeler, denen man von der kämpferischen Einstellung her keinen Vorwurf machen konnte, gehörig unter Druck. Sie konnten sich bei ihrem Torhüter Joschua Mellides bedanken, dass sie keinem Rückstand hinterherlaufen mussten.

Für den bis dahin bärenstarken Barßeler Torhüter – der bereits angeschlagen ins Spiel gegangen war – ging es nach 80 Minuten nicht mehr weiter. „Das hat keinen Sinn mehr gemacht, zumal Joshua mit seinem Bein keine Abschläge mehr ausführen konnte“, sagte Barßels Trainer Andreas Siepe.

Aufgrund der verwaisten Ersatzbank und des Fehlens eines Ersatztorhüters ging Feldspieler Lars Niehaus ins Tor. Mellides verließ den Platz und somit feierte Siepe sein Saisondebüt. Mit seinen 53 Jahren dürfte er in der STV-Historie einer der ältesten Spieler sein, die jemals in einem Pflichtspiel mitgewirkt haben. „Das hätte ich mir auch nicht mehr träumen lassen, dass ich hier noch einmal ran muss“, sagte er lachend.

SVH: Bohmann - Robke, Hüsing, Dinklage (59. Kock), Sieverding, Johannes, Albers, Tromp (80. Wulfers), Blanke, Laing, Holzenkamp.

STV: Mellides (80. Siepe) - Büscherhoff, Niehaus, Elsen, Faust, Becker, Weber, Koch, Fugel, Budde, Kazmal (70. Höhl).

Sr.: Maximilian Stargardt (Kroge).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.