• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

Glaube: Nicht allein der Pastor prägt die Kirche

07.03.2014

Cloppenburg Hat die Kirche noch immer einen Platz im Leben der Menschen? Eine Frage, auf die CDU-Bundestagsmitglied Dr. Maria Flachsbarth während ihrer Rede zum politischen Aschermittwoch in der Katholischen Akademie Stapelfeld (KAS) eine klare Antwort gab: „Ja.“

Zahlreiche Vertreter von Politik, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden waren der Einladung der Akademie gefolgt, um an der nun fast schon traditionellen Veranstaltung teilzunehmen. Die KAS-Spitze hatte aufgerufen, sich mit dem gesellschaftlichen Wandel und dem damit einhergehenden Verschwinden der Kirche aus den alltäglichen Lebenswelten auseinanderzusetzen. Immer weniger Menschen verständen sich als entschiedene Christen und orientierten sich an der kirchlichen Tradition. Zunehmend verschwinde die Kirche nicht nur aus dem privaten Leben, sondern auch aus der Fläche.

Unter dem Titel „Die Kirche im Dorf lassen? “ betonte Flachsbarth, dass der Beitrag der Kirchen zur Werteordnung einer Gesellschaft horrend sei. Zukunftsfähige Gesellschaften bräuchten einen solchen Werte-Kitt, damit sich die Menschen verbunden fühlten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Kirche und Religionsgemeinschaften gehören in unsere Gesellschaft, denn der Staat kann nicht befehlen, solidarisch zu sein, sich ehrenamtlich zu engagieren“, so Flachsbarth. Doch genau dieses Engagement sei notwendig, weshalb es einem Staat auch nicht gleichgültig sein könne, ob es Religionsgemeinschaften gebe oder nicht.

Engagement war auch das Stichwort, das Heinrich Siefer in seinem Beitrag zum Thema „Kirche vor Ort – Kirche mit Gesicht“ aufgriff. Angesichts der Veränderungen der Pfarrbezirke rief er dazu auf, das ehrenamtliche Engagement zu stärken. Das, was eine gute Dorfgemeinschaft ausmache, mache auch Kirche vor Ort aus. Es gelte, ein inhaltliches Profil zu entwickeln, mit dem sich die Bewohner identifizieren könnten, und daraus Themen zu setzen und das kirchliche Leben zu gestalten. Ein lebendiges Kirchenleben sei nicht von einem theologischen Examen abhängig.

Es gelte, neue Wege zu bestreiten, das Potenzial der Laien zu nutzen und zu fördern, um die Pastoren zu unterstützen. Eigeninitiative und Kreativität seien gefragt, dann bliebe auch die Kirche im Dorf, selbst wenn sich die Strukturen veränderten. Kirche sei die Gemeinschaft vor Ort – und nicht nur an einer Person auszumachen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.