• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Wo Europa zusammenwächst

12.09.2018

Barßel /Elblag Knapp 1000 Kilometer östlich von Barßel liegt die Stadt Elblag. Mit dem Bus sind das etwas mehr als zehn Stunden Fahrt. Diese etwas andere Reise sind am Donnerstag rund 20 Barßeler angetreten, um die Partnergemeinde von Barßel in Polen zu besuchen.

Doch es geht nicht primär um die Stadt Elblag an sich. Barßel Partnergemeinde ist die Landgemeinde Elblag, die aus 26 Dörfern rund um die Großstadt gebildet wird, deren Sitz sich aber in der Stadt befindet. „Mit einer gut gelaunten und harmonischen Truppe sind wir gestartet und am Donnerstagabend sicher in Elblag angekommen“, berichtet Bürgermeister Nils Anhuth im Gespräch mit der NWZ. Ebenfalls mit dabei waren Erster Gemeinderat Michael Sope und Gemeindebrandmeister Uwe Schröder.

Gleich am Freitag startete dann auch das Programm. Im Rathaus wurden die Barßeler durch die Bürgermeisterin Genowefa Kwoczek und die Mitglieder des Rates der Gemeinde empfangen. „Wir haben uns im Anschluss eine Schule in Wezina mit einer eigenen Käserei angeschaut. Das war schon sehr beeindruckend“, so Anhuth. Danach ging es weiter zur ungefähr 20 Kilometer entfernten Marienburg. Die gigantische Festungsanlage in der gleichnamigen Stadt wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war seitdem Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens. Die weiträumige Burganlage gilt als größter Backsteinbau Europas.

Landgemeinde Elblag

Seit 2001 besteht die Partnerschaft zwischen der Gemeinde Barßel und der Landgemeinde Elblag (gmina wiejska Elblag). Die Gemeinde hat rund 7500 Einwohner und bildet einen Kragen um die Großstadt Elblag. Dort befindet sich auch der Gemeindesitz. Die Landgemeinde besteht aus 26 Dörfern.

Für Bürgermeister Anhuth war ein Höhepunkt der Reise die Teilnahme am Landkreiserntefest in Nowakowo. „Dort kamen alle Vereine aus der Umgebung zusammen, um gemeinsam zu feiern. Das Rahmenprogramm war sehr breit gefächert und sprach all unseren Mitgereisten sehr zu“, so Anhuth weiter.

Weitere Besichtigungen standen auf dem Programm. Danzig und Elblag konnten bei gutem Spätsommer die Barßeler Gäste begeistern. Am Sonntag stand dann ein großes Abschiedsessen auf dem Programm. „Dort erfuhren wir, dass die jetzige Bürgermeisterin in den Ruhestand geht und nicht wieder antritt. Am 21. Oktober wird in der Landgemeinde neu gewählt. Ihr bisheriger Stellvertreter, den wir durch unsere Besuche auch schon kennen, tritt dann an“, berichtet Anhuth. Im nächsten Jahr erwartet die Gemeinde Barßel dann erneut den Gegenbesuch aus Polen. „Es haben sich dafür schon viele Feuerwehrkameraden angekündigt. Die Feuerwehren aus Barßel und aus Polen stehen in einem regen Austausch“, sagt der Bürgermeister über die Partnerschaft, die bereits seit 17 Jahren besteht.

Am Montagabend kehrte die Delegation dann zurück nach Barßel. Für den Barßeler Rathaus-Chef sind die Besuche in Polen gelebtes Miteinander. „Alle zwei Jahre merkt man sehr, wie Europa immer weiter zusammenwächst und was in Polen durch EU-Fördergelder geschaffen wird. Uns bot sich ein gutes Bild und ich glaube, wir können sehr stolz auf den aktuellen Verlauf unserer Partnerschaft seien“, freut sich Anhuth.

Heiner Elsen
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Weitere Nachrichten:

Chechelnyk | EU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.