• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Reise durch Israel hinterlässt tiefe Spuren

06.04.2019

Barßel /Jerusalem Wenn man auf der Erde einen Schmelztiegel der Kulturen und Religionen sucht, hat man ihn in Israel gefunden. Gerade in der „heiligen Stadt“ Jerusalem treffen Christentum, Judentum und Islam eng aufeinander. Zehn Tage lang haben sich jetzt 44 Pilger der katholischen Kirchengemeinde St. Ansgar Barßel in diesen Schmelztiegel begeben.

Bevor es nach Jerusalem ging, war das erste Ziel der Pilger die Stadt Nazareth und Umgebung. Fünf Tage der Reise waren die Barßeler dort untergebracht. „Hier ging es deutlich ruhiger zu als später in Jerusalem. Hier konnte man eine große geistliche Tiefe finden“, erzählt Pfarrer Ludger Becker, der zusammen mit Kaplan Anil Bandi und Diakon Clemens Hogeback die Reise leitete, im Gespräch mit der NWZ. Mit an Bord war von Anfang an auch der Israeli Amiram Migdal, der die Barßeler Gruppe durch das „heilige Land“ führte. „Einen besseren Gästeführer hätten wir uns nicht vorstellen können. Er hat alles großartig erklärt und kannte sich auch ebenfalls bestens im alten und neuen Testament aus. Auch die passenden Bibelstellen hatte er immer parat“, erzählt Becker. An besonderen Gottesdiensten mangelte es der Gruppe nicht. Gleich in den ersten Tagen fuhren die Barßeler mit einem Boot über den See Genezareth und feierten an Bord die Eucharistie. Auch der Altar Dalmanutha am See wurde für einen Gottesdienst benutzt – für Ludger Becker der „bewegendste Moment“.

Nach den ersten fünf Tagen ging es über die Taufstelle Jesu am Jordan weiter nach Jerusalem. Am ersten Tag in der Stadt stand die Reise zum Geburtsort Jesu, nach Bethlehem, an. Im Laufe der Geschichte sind die Städte Jerusalem und Bethlehem zusammengewachsen – mehr oder weniger. „Der Nahost-Konflikt wurde für uns nur dort sichtbar. Zwischen Betlehem und Jerusalem mussten wir die Grenze zum Westjordanland passieren. Die Mauern waren höher als zwischen der BRD und DDR“, so Becker weiter. Für den jüdischen Reiseführer der Gruppe war an dieser Stelle Schluss. Ein Palästinenser führte ab dort die Gäste aus Deutschland durch Bethlehem und die dortige Geburtskirche. „Im Kleinen verstehen sich die Israelis und Palästinenser gut, sagte unser neuer Gästeführer. Vieles sei seiner Meinung nach von der Politik und den Medien gemacht“, berichtet Becker.

Nach dem kurzen Ausflug in das Autonomiegebiet, ging es zurück nach Jerusalem. Grabeskirche, Felsendom und Klagemauer hießen die neuen Ziele. Doch bei einem anderen Ziel mussten die meisten Pilger schlucken. Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hinterließ tiefe Spuren bei den Barßelern. „Viele Teilnehmer waren danach sehr bedrückt. Gerade die Gedächtnishalle für die während des Holocausts ermordeten 1,5 Millionen Kinder blieb unserer Gruppe sehr im Gedächtnis“, berichtet Becker.

Neben den zahlreichen Ausflügen konnten die Barßeler auch die gute Gastfreundschaft in Israel kennenlernen. „Die Verpflegung in den Hotels war sehr gut. Doch in Jerusalem herrschte natürlich deutlich mehr Trubel als in Nazareth“, so Becker weiter. Aber auch für Stunden unter sich fehlte nicht die Zeit. „Wir waren eine sehr harmonische Gruppe und hatten auch abends im Hotel immer gute Gesprächsrunden. Alles in allem war es eine sehr bewegende und tolle Zeit im heiligen Land“, freut sich Pfarrer Ludger Becker.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.