• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Lebensadern platzen auf

23.03.2019

Barßel Kein Autobahnanschluss und keine Bundesstraßen auf dem Gemeindegebiet. Wer Barßel verlassen will, muss dies mit dem Auto stets über die Landesstraßen bewältigen. „Ohne Autobahnen und Bundesstraßen sind die Landesstraßen unsere Lebensadern. Die Gemeinde wächst immer weiter, und wenn wir uns positiv weiterentwickeln wollen, brauchen wir eine gute Infrastruktur“, sagt Bürgermeister Nils Anhuth. Doch diese Infrastruktur hat in den vergangenen Jahren stark gelitten. Das wird auf den Landesstraßen in der Gemeinde Barßel und auf dem Weg dahin deutlich.

So traf sich der Bürgermeister am Freitag mit dem Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley (CDU) – auf dessen Initiative – und Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereich Lingen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, um über die aktuelle Situation zu sprechen. „Mir ist der schlechte Zustand einiger Landesstraßen durchaus bewusst. Es gibt viel zu tun, und ab dem nächsten Jahr wird sich auch einiges tun“, sagte Haberland im Rathaus.

Gute Nachrichten überbrachte Karl-Heinz Bley. „Das Land will jetzt in die Straßen investieren. 30 Millionen Euro fließen an Landesmitteln in den Straßenbau. Und diese Mittel sind wichtig, damit auch kleine Gemeinden wie Barßel die Anbindung gerade auch im Punkt Gewerbe nicht verlieren“, so Bley. Wichtig sind die Mittel auch, weil sich in den vergangenen Jahren ein großer Investitionsstau ergeben hat. „Wir haben einen Rückstand von 250 Millionen Euro. Das muss man erst einmal aufholen“, so Haberland. In der Vergangenheit wurde also beim Straßenausbau gespart. „Und das Sparen sieht man nicht in den ersten Jahren, sondern erst später“, so Haberland weiter.

Konkret ging es am Freitag um die Landesstraße 832 von Friesoythe nach Barßel. Gerade im Bereich des Ortsausgangs Friesoythe und nördlich des Küstenkanals zwischen Kampe und Harkebrügge hat die Straße sehr gelitten, wie unsere Zeitung auch schon berichtete. Auf das Thema gehen auch CDU-Fraktionsvorsitzender Hans Eveslage und Bürgermeister Nils Anhuth ein. Beide haben fast zeitgleich einen entsprechenden Brief, der die aktuelle Situation der Landesstraßen anspricht, an Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann geschickt.

Auf genau diesen Zustand ging Haberland bei dem Treffen ein. „Man sieht ganz klar, dass die Straße zu wenig Substanz hat und mit einer neuen Tragschicht versehen werden muss. Bis jetzt konnten wir dort nur Erhaltungsmaßnahmen durchführen“, so Haberland. Dass soll sich bald aber ändern, da das Stück vor Friesoythe in ein Ortsdurchfahrten-Programm kommt. „In diesem Jahr können wir dort aber nicht mehr handeln. Wir hoffen, dass die Gelder dann ab 2020 bereit stehen“, so Haberland weiter.

Ein weiterer Punkt ist die zentrale Kreuzung in Barßel und die Landesstraße 829, die von Barßel nach Westerstede führt. „Bei der zentralen Kreuzung in Barßel sind die Planungen schon relativ weit fortgeschritten, und mit neuen Abbiegespuren haben wir hier, glaube ich, eine gute Lösung gefunden“, sagte Bürgermeister Nils Anhuth. Auch die Landesstraße 829 soll bei den nächsten Planungen berücksichtigt werden.

Ein weiteres Nadelöhr in der Gemeinde ist die Brücke im Zuge der Landesstraße in Elisabethfehn-Dreibrücken. Auch dort muss, wie unsere Zeitung berichtete, in naher Zukunft eine neue Brücke her. „Wir sehen, es gibt viel zu tun. Ich denke, das Treffen heute war ein starkes Signal“, so Bley zusammenfassend.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.