• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Allgemeine Briefwahl zahlt sich aus

14.11.2017

Barßel Die Katholiken der Gemeinde Barßel haben entschieden: Der neue Pfarreirat der katholischen Kirchengemeinde St. Ansgar ist gewählt. Geschafft haben es folgende zwölf Kandidaten: Michael Bohnen aus Lohe-West, Markus Przibilla aus Barßelermoor, Andreas Wreesmann aus Neuland, Johannes Geesen aus Barßel, Verena Lüdtke aus Elisabethfehn, Ralf Stammermann aus Elisabethfehn, Heinz Bernhard Bürmann aus Barßelermoor, Christian Anten aus Harkebrügge, Nicole Witting aus Barßelermoor, Beate Hogeback aus Reekenfeld, Anke Krause aus Harkebrügge und Monika Beintken aus Elisabethfehn. Als Ersatzkandidaten stehen Miriam Prahm, Silvia Janßen, Rieke Klawon, Maria Sasse, Karin Thomann, Nicole Scheunemann und Monika Lücking auf der Liste. Besonders ist die Wahlbeteiligung: 37,9 Prozent (1874) der 4946 Wahlberechtigten haben an der Pfarreiratswahl in Barßel teilgenommen. 2013 waren es nur 12,2 Prozent. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Durch die allgemeine Briefwahl unterscheidet sich unser Ergebnis doch deutlich von den umliegenden Ortschaften“, sagt Pfarrer Ludger Becker im Gespräch mit der NWZ.

Allgemeine Briefwahl heißt: Alle Wahlberechtigten mussten nicht aus dem Haus gehen. Durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer sind die Briefwahlunterlagen an alle 4946 Wahlberechtigten gegangen. „Dieser Einsatz kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Da hat die Gemeinde viel geleistet. Der Lohn ist die hohe Wahlbeteiligung“, sagt Becker. Gerade die jungen Wähler konnten dadurch erreicht werden. „Unter den 14- bis 16-Jährigen konnten wir 40 von 120 Wählern für die Wahl gewinnen. Das ist ein ordentliches Ergebnis“, so Becker weiter. Dem Pfarrer ist daher wichtig, dass der Pfarreirat ein Gremium ist, dass nicht nur auf der Basis von wenigen Menschen zustande kommt.

Ebenfalls hat sich auch die Sitzverteilung geändert. „Normalerweise sind immer alle Kandidaten aus Harkebrügge in den Rat gekommen. In diesem Jahr waren es nur zwei“, so Becker. Jeder Wahlberechtigte kann innerhalb einer Woche Einspruch gegen die Wahl erheben. Einsprüche sind schriftlich bis zum 26. November über das Pfarramt an den Wahlausschuss zu richten.

Die konstituierende Sitzung des neuen Pfarreirates findet am Donnerstag, 30. November, im Papst-Johannes-Haus in Elisabethfehn statt.

Weitere Nachrichten:

Heinz | Kirchengemeinde