NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Gemeinderat: Neue Wege: Caritas soll neue Kita betreiben

31.01.2020

Bösel Wer soll die neue fünfgruppige Kindertagesstätte, die an der Straße Neuland neu gebaut werden soll, künftig betreiben? Mit dieser Frage haben sich die Politiker in jüngster Zeit häufiger befasst.

Beworben um die Trägerschaft der neuen Kita hatten sich der Caritas-Verein Altenoythe und die katholische Kirchengemeinde St. Cäcilia. Sie hatten ihre Konzepte und Finanzierung in einer interfraktionellen Sitzung vorgestellt.

Der Caritas-Verein

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Caritas-Verein will ein Grundstück für eine „Kita für Alle“ in Bösel – analog der Konzeption in Friesoythe – selbst kaufen. Wenn es nicht mehr benötigt wird, soll die Gemeinde ein Vorkaufsrecht erhalten.

Eine Trägerkombination zwischen dem Caritas-Verein und dem Bischöflich-Münsterschen Offizialat (BMO) in Vechta hatte das BMO grundsätzlich ausgeschlossen – sehr zum Bedauern von Ratsmitgliedern wie auch des Bürgermeisters Hermann Block.

Der Caritas-Verein Altenoythe und das Caritas-Sozialwerk in Lohne hatte grundsätzliches Interesse gezeigt, ein Familienzentrum zu betreiben, wenn das BMO als Träger der Kita ausgewählt würde. Dazu hätte ein Gebäude in Nachbarschaft der Kita gebaut werden müssen, in dem auch externe Träger Beratungsangebote hätten vorhalten können.

Nunmehr hat sich der Rat aber in geheimer Abstimmung bei 15 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung für die Caritas als Träger ausgesprochen. Keine „einfache Entscheidung“, betonte Bürgermeister Block, funktioniere die Zusammenarbeit mit der Kirche vor Ort, die bisher alle Kitas betreibt, doch hervorragend.

Bündnis-Sprecher Matthias Preuth begründete, es sei keine Entscheidung für einen Träger, sondern für ein Konzept. Und deshalb falle die Wahl auf den Caritas-Verein.

In jedem Fall angeboten werden sollen die Förderbedarfe Heilpädagogik und Sprachheilpädagogik, die derzeit auch von Kindern in der Gemeinde in anderen Kindergärten im Landkreis in Anspruch genommen werden.

Die neue Kita soll im Jahr 2021 in Betrieb gehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf „mindestens 3,5 Millionen“ Euro, so die Verwaltung. 500 000 Euro sind im Haushaltsjahr 2020 eingeplant, zunächst weitere 2,5 Millionen für 2021. Zuschüsse in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.