• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Seppel erhält höchste Ehrung

15.11.2017

Bösel Franz Seppel (76) wird mit dem Großen Wappenteller der Gemeinde Bösel ausgezeichnet – die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde zu vergeben hat. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig dafür ausgesprochen. Die feierliche Verleihung findet am 13. Dezember im Rahmen des Jahresabschlusses des Rates bei Hempen-Hagen statt.

Damit setze die Gemeinde „ein außergewöhnliches Zeichen für ein ganz herausragendes Engagement zum Wohle der Gemeinde“. Immer nur drei lebende Personen gleichzeitig dürfen im Besitz dieser Auszeichnung sein. Der langjährige Gemeindedirektor Hans Lamping, der kürzlich verstorben ist, wurde damit im Jahre 1988 als erste Person ausgezeichnet. 1991 wurde Pfarrer Johannes Karnbrock geehrt – auch er ist mittlerweile verstorben. 2011 ging der Große Wappenteller an Ehrenbürgermeister Gerd Höffmann. Er ist aktuell der einzige Träger dieser Auszeichnung.

Franz Seppel wurde von der DJK TuS Bösel vorgeschlagen, die „Keimzelle“ für sein ehrenamtliches Engagement. Er war 2000 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Franz Seppel ist Gründungsmitglied der DJK, war lange Zeit ihr erster Vorsitzender, ist Gründer der DJK-Volkstanzgruppe und der Theatergruppe, setzt sich für die Interessengemeinschaft Westerloh, die Kolpingfamilie und auch den Gemeindejugendring ein. Zudem stellt er sein handwerkliches Geschick als Schmiede- und Schlossermeister dem Ehrenamt zur Verfügung.

Der Gemeinderat hat auch einstimmig gängige Verwaltungspraxis und Ratsbeschlüsse in eine Richtlinie für Ehrungen und Anerkennungen der Gemeinde Bösel gegossen und verabschiedet. Bisher gab es keine Richtlinie für Ehrungen in Bösel.

Geregelt wurde, dass Ehrenbürger benannt werden können, die sich um die Gemeinde verdient gemacht haben. Darüber entscheidet der Rat. Neu ist, dass zu Ehrenratsherr oder Ehrenratsfrau ernannt werden kann, wer mindestens fünf volle Wahlperioden im Gemeinderat saß. Wer mindestens 15 Jahre ehrenamtlich als stellvertretender oder als hauptamtlicher Bürgermeister tätig war, kann zum Ehrenbürgermeister ernannt werden. Bislang trägt diesen Titel nur Ehrenbürgermeister Gerd Höffmann.

Abgeschafft worden ist der kleine Ehrenteller der Gemeinde, der „etwas inflationär“ vergeben wurde, wie Bürgermeister Hermann Block sagte. Stattdessen gibt es künftig eine gläserne Ehrentrophäe für Menschen, die sich seit mindestens 25 Jahren um den Sport oder die Kultur in der Gemeinde verdient gemacht haben. Vorschläge dazu müssen bis zum 31. März jedes Jahres bei der Gemeinde eingehen. Bis zum 1. Oktober sind dagegen Vorschläge für besondere Erfolge bei Sportwettkämpfen einzureichen.

Weitere Nachrichten:

DJK TuS Bösel | Theatergruppe | Kolpingfamilie