• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Allwetterbad: „CDU will von Verantwortung ablenken“

18.11.2015

Friesoythe „Alle Probleme, die in diesem Jahr im Zusammenhang mit der Wirtschaftsbetriebe Friesoythe – Wibef – und dem Allwetterbad aufgetaucht sind, haben ihren Ursprung in Entscheidungen aus dem Jahr 2014 und früher. Diese Entscheidungen wurden – soweit sie denn den politischen Gremien vorgelegt worden sind – immer mit der Mehrheit der Stimmen der CDU getroffen“, teilte SPD-Fraktionsvorsitzende Renate Geuter am Dienstag in einem Schreiben an die NWZ  mit. Ein Blick auf die Fakten helfe, Ursachen und Verantwortung richtig einzuordnen, reagierte sie auf eine Mitteilung des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Rasmus Braun, die am Sonnabend in der NWZ  erschien. Darin warf er SPD und Verwaltungsspitze in Sachen Aquaferrum „Miesmacherei und Verweigerung“ vor.

Erst Anfang dieses Jahres sei kurzfristig das Problem der mangelnden Kreditfähigkeit der Wibef erkennbar geworden, „leider nicht im Rahmen einer ordnungsgemäßen Übergabe durch den ehemaligen kaufmännischen Geschäftsführer Dirk Vorlauf“, heißt es in dem Schreiben weiter. „Es ist vielmehr der intensiven Arbeit der Ersten Stadträtin Heidrun Hamjediers zu verdanken, die in den ersten Monaten ihrer Tätigkeit den gesamten Sachverhalt mühevoll aufgearbeitet hat“, sagte SPD-Ratsherr Wilhelm Bohnstengel.

„Zur Wiederherstellung der finanziellen Handlungsfähigkeit musste das Eigenkapital der Wibef kurzfristig um mehr als vier Millionen Euro erhöht werden“, ergänzte SPD-Ratsherr Olaf Eilers. Darüber hinaus sei es inzwischen unbestritten, dass die laufenden jährlichen Kosten für das Bad nicht wie geplant 350 000 Euro sondern eine Million Euro betragen würden. „Diese zusätzlichen ungeplanten Ausgaben werden zur Folge haben, dass viele wichtige Zukunftsausgaben nicht oder nur mit Verzögerung realisiert werden können“, sagte SPD-Ratsherr Eike Baran. Die Gründe für die fehlerhafte Erstellung des Zahlenwerkes für das Allwetterbad seien ebenso zu ermitteln wie auch die daraus resultierenden Konsequenzen, fordern die Friesoyther Sozialdemokraten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Unterstellung, eine Erhöhung der Besucherzahlen solle aus politischen Gründen vermieden werden, weisen wir mit Nachdruck und Entschiedenheit zurück“, reagierte Geuter auf einen weiteren Vorwurf Brauns, „das scheint der verzweifelte Versuch des CDU-Ortsverbandes zu sein, mit der Kritik am jetzigen Bürgermeister und der Verwaltungsspitze von der Verantwortung der Mehrheitsfraktion und der ehemaligen CDU-Repräsentanten im Rathaus abzulenken.“ Und weiter: „Statt weiterer peinlicher Ablenkungsmanöver in Form von unqualifizierten Pressemitteilungen sollte sich die CDU endlich zu ihrer Verantwortung bekennen und im Sinne der Bürger konstruktiv an einer Schadensbegrenzung mitwirken.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.