• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

30 Neurologie-Betten Gefordert: Mit Unterschriften Leben im Kreis Cloppenburg retten

24.12.2019

Cloppenburg Ein Schlaganfall kann jeden treffen. Was dann zählt, ist eine schnelle medizinische Versorgung. Für diese setzt sich die neue Initiative „Pro Neurologie Cloppenburg“ ein. Sie fordert 30 Neurologie-Betten, um Betroffene im Landkreis Cloppenburg im Ernstfall schnell behandeln zu können (die NWZberichtete). Vor zwei Wochen startete die Initiative deshalb eine Unterschriftenaktion.

Knapp 3300 Bürger haben sich bisher beteiligt. Und es sollen noch mehr werden. Viele der Listen sind noch in Firmen, Vereinen und Nachbarschaften unterwegs und somit noch gar nicht ausgezählt. Die Organisatoren um Fritz Rest hoffen auch weiterhin auf eine hohe Beteiligung. Denn im Februar will das Team einen ordentlichen Stapel an Listen in Hannover dem Sozialministerium übergeben – als starkes Signal aus der Bevölkerung.

„Wir brauchen und wollen die dort für Cloppenburg angedachten 30 Neurologie-Betten, damit auch die Schlaganfall- und andere Notfall-Patienten im Landkreis Cloppenburg die Chance auf eine optimale neurologische Versorgung erhalten. Mit kürzeren Transportwegen, die Zeit sparen und Hirnzellen retten. Zusätzliche Betten an vorhandenen Standorten bringen den Menschen hier gar nichts“, sagt Rest.

Über das „großartige Engagement der Bürger” freuen sich Landrat Johann Wimberg (CDU) und der hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Eilers (Cappeln). Sie unterstützen die Unterschriftenaktion und nutzen ihre Kontakte in der Region. „Mehr als 3000 Unterschriften in gut zwei Wochen – das kann sich schon sehen lassen”, betonen beide, stellen aber auch klar: „Wenn wir in Hannover die Aufmerksamkeit auf Cloppenburg lenken und in den Köpfen der Entscheider im Ministerium etwas bewegen wollen, brauchen wir noch einiges mehr.” Deshalb fordern sie alle Einwohner zur Teilnahme auf.

Die Teilnahme funktioniert online unter www.pro-neurologie-cloppenburg.de. Auf den Plakaten, die bereits in vielen Läden, Lokalen und Einrichtungen hängen, gibt es außerdem einen QR-Code: Einfach scannen, und schon ist man mit dem Smartphone auf der Homepage. Es liegen aber auch in vielen Arztpraxen und Geschäften Listen aus, in die man sich eintragen kann. Dazu wurden schon in Unternehmen, auf Veranstaltungen und in privaten Runden Unterschriften gesammelt. Diese Listen können u.a. in den Rathäusern der Gemeinden oder bei den Ortsfeuerwehren abgegeben werden. Auch das Abfotografieren ist möglich. Das Bild kann per E-Mail an pro-neu-clp@ web.de gesendet werden. Unter gleicher Adresse ist zudem eine Blanko-Liste als PDF erhältlich, mit der im Betrieb oder Freundeskreis gesammelt werden kann.

„Bitte machen Sie mit”, appellieren Wimberg und Eilers zusammen mit den Helfern der Initiative an alle Bürger im Landkreis. Für die Teilnahme gibt es übrigens keine Altersbeschränkung. Auch Kinder und Jugendliche dürfen unterschreiben bzw. für die Kleinsten stellvertretend die Eltern. Denn die neue Neurologie in Cloppenburg kann für jeden lebensrettend sein: Ein Schlaganfall kann jeden treffen, ob Senior oder Kleinkind.


Mehr Infos unter   www.pro-neurologie-cloppenburg.de 
Svenja Gabriel-Jürgens Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.