• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

„Gemeinsam wollen wir ein Haus bauen“

28.09.2017

Cloppenburg „Endlich ist es soweit. Dreieinhalb Jahre nach der ersten Idee kann es losgehen.“ Für den Palliativmediziner Dr. Aloys Klaus stellten der symbolische erste Spatenstich und der Baustart für das stationäre Hospiz Wanderlicht an der Resthauser Straße 8 in Cloppenburg am Dienstagmittag einen Meilenstein dar.

Mit der Fertigstellung rechnen die Kleebaum-Stiftung und der Hospizverein als Projektverantwortliche für Anfang Oktober 2018. Die ersten Gäste – in der Startphase sollen zehn Plätze zur Verfügung stehen – werden unmittelbar danach erwartet. Die Kosten sind mit 4,64 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung setzt sich aus Eigenmitteln der Kleebaum- und der Hospizstiftung, Geldern von Banken sowie Zustiftungen des Landkreises und der Stadt Cloppenburg zusammen.

Vor etwa 30 Gästen, unter ihnen Landrat Johann Wimberg (CDU) und der Erste Kreisrat Ludger Frische, ließ Klaus den bisherigen Wanderlicht-Werdegang der Initiative Revue passieren. Verbunden mit einem Dank an alle Mitwirkenden erinnerte er etwa an den Erwerb des 6000 Quadratmeter großen Baugrundstückes durch die Kleebaum-Stiftung im Juli 2015 sowie die Bereitschaft des Landkreises und der Stadt Cloppenburg zum finanziellen Engagement, beziehungsweise die Gründung der Betreibergesellschaft im Mai. Sein Resümee lautete: „Gemeinsam wollen wir ein Haus bauen.“

Landrat Wimberg betonte, Cloppenburg sei mit einem stationären Hospiz „auf neuen Wegen unterwegs“. Respekt und Anerkennung zollte er besonders den Initiatoren für deren Durchhaltevermögen in einem außergewöhnlichen Dienst. Zudem zeigte sich der Landrat überzeugt davon, dass „alles was hier und jetzt beginnt, bald auch Formen annimmt“.

In Vertretung von Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) lobte Hermann Schröer (CDU) den Einsatz der Hospiz- und der Kleebaum-Stiftung zum Wohl der Bürger, die im Sterben liegen. Das Hospiz Wanderlicht nannte er „einen Leuchtturm“, wie er nur durch das gemeinsame Streben von Stiftern und Privatpersonen entstehen könne. Die Beteiligten hätten viel Unterstützung bekommen. Diese wollten sie nach der Inbetriebnahme der Einrichtung auch weitergeben.


Mehr Informationen auch unter   www.wanderlicht-hospiz.de 
  www.kleebaum-stiftung.de 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.