• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Junge Politiker läuten Wahlkampf ein

10.05.2019

Cloppenburg Weil sie mehr Hilfe für Jugendliche fordert, die abhängig von Drogen oder Alkohol sind, will sich Alina Siemer politisch engagieren und diese Situation verbessern. „Es verletzt einen innerlich zu sehen, dass Jugendliche so ihr Leben zerstören“, sagt die Cloppenburgerin. Sie sieht die Drogenspritzen am ZOB oder beobachtet Mitschüler, die total zugedröhnt im Unterricht sitzen. Eine unhaltbare Situation für die Kandidatin zum Jugendparlament.

Am Mittwochnachmittag hatte die Stadtverwaltung alle 38 Kandidaten zu einem Pressetermin eingeladen, die sich für das Cloppenburger Jugendparlament am 26. Mai zur Wahl stellen. „Ganz toll, dieses Bild“, sagte Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) angesichts der vielen jungen Menschen, die sich ehrenamtlich in dem Gremium für Cloppenburgs Politik-Nachwuchs engagieren wollen.

4000 Stimmberechtigte

Insgesamt 21 Plätze sind im Jugendparlament zu vergeben, das im September 2016 erstmals gewählt wurde. Etwa 4000 Jugendliche im Stadtgebiet haben ihre Wahlbenachrichtigung per Post erhalten. Wer am Wahltag verhindert ist, kann aktuell noch im Bürgeramt eine Briefwahl beantragen. Obwohl die Wahl parallel zur Europawahl stattfinde, müssten die Jugendlichen für sich werben und für diese Wahl trommeln, so Wiese. Denn die Europawahl habe in der Vergangenheit im Vergleich zu anderen Wahlen immer eine niedrigere Beteiligung gehabt – Werbung für den Urnengang sei nötig.

38 Jugendliche stellen sich zur Wahl

Die 38 Kandidaten: Roni Agirman, Zackaria Akalan, Daniel Aydin, Dilan Aydin, Yilmaz Aydin, Justus Backhaus, Theresa-Maria Block, Max Bors, Lea Dalinghaus, Eva Dalinghaus, Hannes Deeken (Jahrgang 2005), Hannes Deeken (Jahrgang 1999), Hannah Fangmann, Mareike Gerken, Laura Halimi, Valentin Hartmann, Chris Heiden, Justus Hellmann, Anton Hollah, Jimmy-Jason Holstein, Hilal Kanjo, Luis Korte, Florian Kuhn, Eveline Kurz, Verena Meyer, Karoline Neumann, Miriam Niehe, Laura Pohl, Emma Rathmann, Jarnithan Ravichandran, Luca Schulze, Alina Siemer, Finja Stöckmann, Jonas Stratmann, Stefanie Stubbe, Viet Tran, Sandra Werner und Idea Natthanari Zuckschwerdt.

Rund 4000 Jugendliche dürfen am 26. Mai, parallel zur Europawahl, ihr Jugendparlament wählen. Die Auszählung der Stimmen erfolgt noch am Abend des 26. Mai. Das Gremium verfügt über ein eigenes Budget und wird als Vertreter der Jugend beispielsweise auch zu Arbeitskreis-Sitzungen mit verschiedenen Themen eingeladen. Begleitet werden die jungen Parlamentarier in ihrer Arbeit von Marion Heidkamp aus dem Cloppenburger Rathaus.

Theresa-Maria Block wünscht sich mehr Möglichkeiten für Jugendliche, sich im Tier-, Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. „Die Themen bewegen mich persönlich schon seit ich sehr jung war. Und ich hatte immer das Gefühl, dass es hier zu wenige Möglichkeiten gibt, sich dafür einzusetzen“, sagte die Cloppenburgerin beim Pressetermin im Rathaus.

Einen Jugendtreff in Cloppenburg will Daniel Aydin einrichten, wenn er in das Jugendparlament gewählt werden sollte. Diesen Vorschlag kann Yilmaz Aydin nur unterstützen. Er wird dabei auch von der Bewegung „Fridays for Future“ getrieben. Mit einem festen Treffpunkt, an dem auch Mülleimer zu finden sind, würden die Jugendlichen die Stadt weniger vermüllen.

Für mehr politische Bildung in Cloppenburg will sich Hannah Fangmann einsetzen. Sie findet, dass Politik-Unterricht ab der achten Klasse viel zu spät ist. Die Schülerin des Clemens-August-Gymnasiums wünscht sich, dass Politik in Schulen beispielsweise durch Workshops besser und früher vermittelt wird. „Sonst wird die Politik vernachlässigt“, sagt Fangmann.

Erneut in das Nachwuchspolitiker-Gremium einziehen möchte Hannes Deeken. Der 19-Jährige berichtet von einigen Vorurteilen, die den jungen Politikern beim Start 2016 – auch vom Rat – entgegenschlugen. Nun habe sich das Parlament allerdings etabliert, und dies sei eine gute Grundlage für die weitere Arbeit. Er wolle bereits angestoßene Themen wie überdachte Fahrradständer oder eine Graffiti-Wand im Mehrgenerationenpark weiter voranbringen, sagt Deeken.

Auch Vanessa Meyer kandidiert bereits zum zweiten Mal. „Mir macht es einfach Spaß, mich einzusetzen“, sagt die Jugendparlamentarierin. Das Gremium müsse aber noch bekannter werden. So erhoffe sie sich, dass mehr Jugendliche mit ihren Anliegen an die Nachwuchs-Politiker herantreten würden und Letztere mehr erreichen könnten. Für eine bessere Einbindung der Ideen anderer spricht sich auch Justus Hellmann aus.

Bisher positive Bilanz

Man habe viele wichtige Themen nach vorne gebracht, bilanziert der Vorsitzende des noch amtierenden Jugendparlaments, Lars Büscher, die Arbeit. „Wir haben der Cloppenburger Jugend eine Stimme gegeben.“ Alle sechs Wochen wurde getagt, dafür gab es pro Sitzung 15 Euro Aufwandsentschädigung. Bei den Sitzungen sei es meistens locker zugegangen. Und auch wenn man sich wegen einer Prüfungsphase in der Schule mal nicht 100-prozentig engagieren könne, sei das nicht schlimm, machte er den Kandidaten Mut.

Bei der Wahl am 26. Mai hat jeder wahlberechtigte Jugendliche drei Stimmen. Nun ist es an den Jugendlichen im Wahlkampf, der vom Rathaus mit Flyern und Plakaten für die Bewerber unterstützt wird, auf Stimmenfang zu gehen.

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.