• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Sicherheitsrisiko Für Radler: UWG will unnötige Poller loswerden

18.09.2020

Cloppenburg Poller auf Radwegen sind ein Sicherheitsrisiko und haben dort nichts zu suchen – zumindest wenn es nach der Fraktion der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) im Cloppenburger Stadtrat geht. Deshalb hat die UWG nun einen Antrag auf Überprüfung und Entfernung von Pollern gestellt, heißt es einer Pressemitteilung der Fraktion.

Sicherer und attraktiver

Für die Sicherheit des Radverkehrs sei das Freihalten der Radwege von grundlegender Bedeutung, heißt es weiter. Deshalb sollten Radwege grundsätzlich von Hindernissen wie Pollern und Umlaufsperren frei gehalten werden. So könne das Radfahren – insbesondere für Menschen mit Sonderfahrrädern wie Radfahrende mit Kinderanhängern, Tandems, Lastenrädern oder breiteren Rädern, wie sie von Menschen mit Beeinträchtigungen genutzt werden – sicherer und attraktiver gemacht werden, waren sich die Unabhängigen in ihrer jüngsten Fraktionssitzung einig.

Eine UWG-Anfrage vom Juni 2020 habe ergeben, dass die Verwaltung Poller für erforderlich halte, wenn Radwege von Autos missbräuchlich genutzt würden. „Das Ziel, Radwege vom Autoverkehr frei zu halten, kann nicht mit der Gefährdung von Radfahrern erkauft werden“, so Ralph Meyer, Bau- und Verkehrsausschuss-Mitglied. „Wir trauen Autofahrern allerhand zu, aber dass sie einfach auf Radwegen oder Bürgersteigen herumfahren, glauben wir nicht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Einbau und die Begründung, Poller oder Umlaufsperren einzubauen, werde nicht dokumentiert. Ebenfalls nicht der Rückbau und ob es Kollisionen mit Pollern und Rennsperren gegeben habe, heißt es von der Verwaltung weiter. „Natürlich gibt es Situationen, wo eine Umlaufsperre Sinn macht. Aber an und auf allen Radwegen in der Stadt Poller anzubringen, erschließt sich uns nicht, zumal die Installation und die Wartung der Poller den Haushalt unnötig belasten“, erläutert Thorsten Persigla, UWG-Mitglied im Bau- und Verkehrsausschuss.

Andere Möglichkeiten

Die UWG erwarte, dass die Verwaltung vor Einbau eines Pollers prüft, ob es andere Möglichkeiten gibt, die Sicherheit der Radler zu gewährleisten. Warnschilder oder Piktogramme auf dem Radweg seien Möglichkeiten, die viel mehr genutzt werden sollten. „Nicht nur der Cloppenburger, sondern auch der Radtourismus würde davon profitieren“, so Jutta Klaus, UWG-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.