• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Freiwillige Rückkehr in Würde ermöglichen

21.03.2019

Cloppenburg Eine Rückkehr in Würde ist das Ziel eines Projektes der Integrationslotsen im Landkreis Cloppenburg. Unter dem Motto „Versöhnte Heimat“ gibt es zukünftig ein Beratungsangebot über eine freiwillige Rückkehr für Migranten und Geflüchtete. Finanziert wird das Projekt vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. Das Projekt wurde am Mittwoch in einem Pressegespräch vorgestellt.

„Viele sind mit Träumen gekommen und haben sich das Leben in Deutschland so nicht vorgestellt“, stellt die Vorstandsvorsitzende der Integrationslotsen, Mina Amiry, fest, „sie sind physisch, aber nicht psychisch angekommen und deren Ressourcen sind hier teilweise nicht gefragt“. Unter anderem an diese Menschen, die unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus ein freiwilliges Interesse an einer Rückkehrberatung haben, sowie an Migranten und Geflüchtete aus Drittstaaten mit nichtgesichertem Aufenthaltsstatus richtet sich das Beratungsangebot.

In den Beratungsgesprächen erfolgt eine gemeinsame Entwicklung von Perspektiven für eine Rückkehr in das jeweilige Herkunftsland bzw. für eine Weiterwanderung in einen anderen aufnahmebereiten Drittstaat. Das Beratungsteam informiert über Möglichkeiten, die das Herkunftsland heute im Vergleich zu der Zeit des Verlassens bieten könnte. Es berät über individuelle Unterstützungs- und Fördermaßnahmen und stellt gegebenenfalls die erforderlichen Anträge.

„Die Beratungsgespräche sind freiwillig und ergebnisoffen“, betont Projektmitarbeiterin Dr. Sabine Neumann, „die Freiwilligkeit steht vor der Abschiebung im Vordergrund“. So bietet die freiwillige Rückkehr eine Alternative zur Abschiebung, die mit weniger Stress und Ängsten verbunden ist. Die Unterstützung kann beispielsweise das Flugticket, Wohngeld oder medizinische Versorgung bis zu drei Monaten beinhalten.

Auch nach einer Rückkehr möchte das Projektteam die Rückkehrer weiterhin bei Fragen und Problemen unterstützen, damit eine nachhaltige Reintegration im Heimatland gelingen kann. „Wichtig ist der Aufbau von Kontakten zum Heimatland und eventuell Aussöhnung mit der Familie und Freunden“, machen die Beraterinnen deutlich.

Unabhängig von einer Entscheidung für oder gegen eine Rückkehr stehen die Integrationslotsen Migranten und Geflüchteten weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Das Büro ist montags bis freitags, 9 bis 14 Uhr, geöffnet. Die Mitarbeiter sind unter Telefon  0 44 71/ 8 82 09 36 erreichbar.

 2017 gab es im Kreis Cloppenburg 95 Abschiebungen auf Grund von negativen Asylverfahren und 48 freiwillige Ausreisen; 2018 waren es 38 Abschiebungen, während in 63 Fällen eine freiwillige Ausreise ermöglicht wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.