• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Große Pläne für St. Augustinus

21.12.2017

Cloppenburg Die katholische öffentliche Bücherei Cloppenburg braucht ein neues Zuhause. Ihr bisheriges – das Edith-Stein-Haus an der Löninger Straße – ist laut Pfarrer Bernd Strickmann sehr marode.

„Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder ein Neubau oder ein Umbau“, so Strickmann weiter. Der Neubau würde sich an einer Stelle um die Andreas-Kirche an der Kirchhofstraße erstrecken. Plan B, also der Umbau, würde sich auf die St. Augustinus Kirche an der Bahnhofstraße beziehen.

Sechs Vorschläge präsentiert

„Wir haben für den Umbau einen Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben. Sechs Büros haben uns am vergangenen Montag ihre Vorschläge präsentiert“, berichtet Kirchenprovisor Horst Zapatka. Eine Jury hatte sich auf „neutralem Boden“ getroffen und über die Konzepte beraten. Mit dabei waren Vertreter des Kirchenausschusses und des Pfarreirates sowie Alfred Sundermann-Plassmann, Architekt Hermann Wüstefeld, der ehemalige Kreisbaurat Georg Raue, Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese, Kunsthistoriker Dr. Martin Feltes und Birgit Stenert, Leiterin der hauptamtlich geleiteten Büchereien in Nordrhein-Westfalen und im Offizialatsbezirk Oldenburg.

„Der Sieger war eindeutig. Er war für uns der Stimmigste“, erklärte Strickmann die Entscheidung. Das Konzept stammt vom UKW Architekturbüro aus Krefeld. Für rund 5,4 Millionen Euro würde hierbei eine sogenannte Rotunde in die Kirche gesetzt. Die Bücherei würde sich auf zwei Ebenen befinden und könnte bei kirchlichen Veranstaltungen auch durch eine Seitentür betreten werden. Der Entwurf sieht außerdem Multifunktionsmöbel vor, die leicht hin- und her zu schieben seien.

Finanzierung durch Baugrund gedeckt

Falls die Option mit dem Neubau die kostengünstigere Alternative würde, so bliebe das Gebäude der St. Augustinus Kirche wie es ist. Für die Finanzierung des Bauprojektes hat die Kirche selbst noch Grundstücke, die sie veräußern kann, beispielsweise die rund ein Hektar große Parkfläche neben dem Edith-Stein-Haus.

Imke Harms
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.