• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Lucien Olivier gegen den Rest der Welt

13.09.2018

Cloppenburg Einstimmig hat der Schulausschuss des Stadtrats Cloppenburg am Dienstag gefordert, die Kletterspinne der Grundschule (GS) St. Andreas, die nun als Enklave auf dem Spielplatz der Übergangs-Kita „Dechant-Brust-Straße“ liegt, zu versetzen. Wie berichtet, war die GS in das benachbarte Gebäude der Ex-Hauptschule Marienschule gezogen und nutzt nun auch deren Schulhof. In dem alten Grundschulgebäude werden zurzeit die Räume für die neue städtische Kita „Du und ich“ hergerichtet. Direkt daneben befindet sich im selben Gebäude die Übergangskita „Dechant-Brust-Straße“, die den alten Schulhof der Grundschule übernommen hat und die Kletterspinne der GS quasi umschließt. Die Zäune zum Kita-Spielplatz seien belastend für die Kinder, der Gang zu der Kletterspinne gleiche dem Käfig zu einer Löwengehege im Zirkus, meinte die stellvertretende Elternvertreterin Christine Lücking am 4. September während eines Ortstermins mit dem Bürgermeister, Ratsmitgliedern, Schulleitung, Lehrern und Elternvertretern.

GS-Schulleiter Ingo Götting beklagte sich, dass von der Stadtverwaltung während der Sommerferien vollendete Tatsachen geschaffen worden seien, ohne dass man mit ihm Rücksprache gehalten habe. Darüber hinaus sei die Kommunikation der Stadtverwaltung mit den Schulen in ihrer Trägerschaft beklagenswert. Dies gelte zurzeit auch für die GS Wallschule, wo die Stadt in einem Teil der Räume – wie berichtet – eine Kindertagesstätte einrichten will.

Diese Kritik rief CDU-Ausschussmitglied Professor Dr. Lucien Olivier auf den Plan. Er fragte Schulleiter Götting, ob dieser in den Sommerferien „sechs Wochen im Urlaub“ gewesen sei. In dieser Zeit habe Götting die Neugestaltung des Außenbereichs nicht interessiert, nun komme die Kritik – wie immer – im Nachhinein. Ein „guter Bauherr“ sei jeden Tag auf seinem Bau, die Kritik „Klagen auf hohem Niveau“. Lehrer seien eben „oft sehr schwierige Bauherrn“. Cloppenburg sei „eine wunderbare Stadt mit einer wunderbaren Verwaltung und sehr guten Ergebnissen für die Bürger“.

In der Folge entwickelte sich ein hitziger Streit unter dem Motto „Olivier gegen den Rest der Welt“. Als dieser dann in einem Statement zu jedem einzelnen Kritiker eine Reaktion abgeben wollte, platzte SPD-Fraktionschef Jan Höffmann der Kragen. Er wies den Ausschussvorsitzenden Professor Dr. Marco Beeken (CDU) und den Ersten Stadtrat Andreas Krems auf die Regeln der Geschäftsordnung hin. Zunächst Beeken und dann auch Höffmann versuchten daraufhin, Olivier in seinem Redefluss zu unterbrechen. Doch dieser ließ sich nicht beirren...und Höffmann verließ mit knallender Tür für etwa zehn Minuten den Ratssaal. Auch ein Zuschauer stand auf und wütete lautstark gegen das streitbare CDU-Ratsmitglied.

Ach ja, etwas Politik wurde auch noch gemacht. Ebenfalls einstimmig empfahl der Ausschuss zum Beschluss, von der Verwaltung einen Sachstandsbericht zur noch möglichen Umgestaltung des St.-Andreas-Schulhofs und zur künftigen Situation an der Wallschule einzufordern. Der überwiegende Teil der Ausschussmitglieder wünschte sich einen möglichst weitgehenden Abbau der Zäune und eine Reduzierung des Lärmpegels im Kita-Außenbereich, damit die benachbarten Schüler auch bei geöffneten Fenstern lernen könnten.

Carsten Mensing
Cloppenburg
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2801

Weitere Nachrichten:

GS | Wallschule | Marienschule | Kindertagesstätte | CDU | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.