NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Verkehr: DRK warnt vor Gefahren einer Sackgasse mit Pollern

31.03.2017

Scharrel Die Anlieger der Buchenallee im Baugebiet Nummer 33 (Ortsdurchfahrt/ Holtesch) in Scharrel fühlen sich von den Politikern im Stich gelassen. Es geht dabei um den Ausbau ihrer kleinen Anliegerstraße. Sie möchten gerne, dass die Straße zur Hauptstraße hin als Sackgasse endet und dort Poller als Absperrung für den Verkehr aufgestellt werden.

Die Anlieger befürchten Durchgangsverkehr insbesondere zum gegenüberliegenden Raiffeisendamm. Doch entgegen dem Wunsch der Anlieger möchte die Gemeinde Saterland die Straße als normale Durchfahrtsstrecke ausbauen – wie berichtet. So votierte der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Verkehrswesen und Fremdenverkehr mit Mehrheit für diese Variante.

Bedenken gegen eine Sackgasse mit Pollern hat nun der Kreisverband Cloppenburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auf Nachfrage geäußert. „Das ist eine schlechte Ausbaulösung. Für den Rettungsdienst sehen wir bei einem Einsatz eine große Problematik“, erklärte der stellvertretende Kreisgeschäftsführer des DRK, Wolfgang Oltmanns. Er hält von so einer Lösung gar nichts. Schon Schwellen oder Pflanzkübel in den Straßen würden Problem bereiten. Insbesondere werde eine solche Lösung mit Sorge betrachtet, wenn Patienten im Fahrzeug transportiert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch von der von Ausschussmitglied Dr. Henning Hormann (Grüne) eingebrachten Variante mit „klappbaren Pollern“ hält Oltmanns nichts. „Es geht teilweise bei den Eintreffzeiten um Sekunden, um möglicherweise ein Leben zu retten. Wertvolle Zeit geht mit dem Aufschließen und Umklappen der Poller verloren“, gibt Oltmanns zu Bedenken. Nicht auszudenken, wenn auch noch das Schloss eingerostet sein sollte.

Das gehe gar nicht und sei nicht zeitgemäß. „Man braucht sich nur den Ausbau der Anliegerstraße ,Hexenberg’ in Friesoythe anzuschauen. Dann sieht man die Problematik“, sagt Oltmanns.

„Poller gefährden schon den Einsatz von Rettungskräften. Es geht wertvolle Zeit verloren“, meinte auch Stefan Vocks, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Scharrel. Im Fall der Buchenallee sei das für die Ortswehr nicht zu dramatisch, da man die Örtlichkeiten kenne. Ansonsten sieht er durchaus die Poller als Hindernisse für Einsätze an. Besser sei es, die Straßen anderweitig verkehrsberuhigt auszubauen. Zudem plädiert Ortsbrandmeister Vocks dafür, wie im Fall der Buchenallee in Scharrel zwei Straßennamen zu vergeben. „Dann weiß man genau Bescheid“, so Vocks.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.