• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Einwohnerzahl nimmt kontinuierlich zu

12.01.2015

Cloppenburg „Ich hoffe, dass es ein gutes Jahr wird, und begrüße Sie an diesem Tag herzlich zum Neujahrsempfang der Stadt Cloppenburg“, wandte sich Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) im Rathaussaal an die Besucher. Unter ihnen waren die Landtagsabgeordneten Renate Geuter (SPD) und Clemens gr. Macke (CDU), Vertreter des Kreistages und die Abgeordneten der Stadt, Vertreter von Einrichtungen, Kirchen, Behörden und Verbänden, Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Sport. Für die musikalische Begleitung sorgte das Blechbläserensemble der Kreismusikschule.

In seiner Ansprache verwies Wiese auf die Bevölkerungsentwicklung im vergangenen Jahr. So hat sich die Einwohnerzahl 2014 um 223 auf 34 536 erhöht. „Erfreulich ist auch der vergleichsweise hohe Geburtenüberschuss gegenüber dem Vorjahr von 109“, so Wiese. Zudem nehme die Mobilität der Menschen zu: 2256 Wegzügen hätten 2014 genau 2440 Zuzügen gegenübergestanden. Darüber hinaus lebten 3296 Ausländer in Cloppenburg, das seien 9,55 Prozent der Stadtbevölkerung. Damit sei die Zahl um etwa ein Prozent gestiegen. „Cloppenburg wächst also weiter, offensichtlich ist unsere Stadt für seine Menschen sowie für Fremde lebenswert und attraktiv“, freute sich Verwaltungschef Wiese.

Weiter lenkte der Bürgermeister den Blick auf die Investitionen in Bildung, Betreuung und Infrastruktur. Als Beispiel nannte er unter anderem den Bau der Mensa an der Wallschule. Wiese: „Wir sind stolz darauf, dass Cloppenburg eine Familienstadt ist, da kann man die Hände nicht in den Schoß legen. Wir sehen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Betreuung von Kindern, den Krippen-, Hort- und Schulausbau als eine ganz vordringliche Aufgabe an“, sagte er und dankte Vertretern von Vereinen und Verbänden, aber auch den Unternehmern für ihr Engagement zum Wohle der Menschen in der Stadt.

Auch die geplante Fahrradausstellung, die am 15. Februar im Museumsdorf eröffnet werden soll, blieb nicht unerwähnt, ebenso die Bemühungen der Stadt, den Fahrradtourismus zu fördern und sich als Fahrradstadt zu etablieren. Dafür werde in eine verbesserte Radwegeinfrastruktur investiert. Und so passte auch der diesjährige Vortrag perfekt: Fachjournalist, Buchautor und Radsportler Gunnar Fehlau aus Göttingen ging auf die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Fahrrads ein.

Höhepunkt des Neujahrsempfanges war dann aber die Ehrung verdienter Bürger. In diesem Jahr wurden zehn Menschen geehrt, die sich während der zweijährigen Bauphase der Fußgängerzone als Botschafter und Vermittler zur Verfügung gestellt hatten. Sie hätten es geschafft, die Anliegerbeteiligung in Höhe von 950 000 Euro aufzubringen, hätten regelmäßig in einem Arbeitskreis mitgewirkt und auf diese Weise geholfen, viele Probleme im Vorfeld zu lösen.

Mit einer Urkunde und einem Präsent wurden ausgezeichnet: Ludger Böckmann, Gerhard Büssing, Dr. Herbert Eckmeyer, Jan Imsiecke, Jutta Klaus, Heinz Josef Schröder, Michael Terwelp und Rolf Weigel. Nicht anwesend waren Ulrich Alberding und Jürgen Werrelmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.