NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Bildung: Elternrat befürchtet Ausbluten

20.02.2016

Friesoythe Die Konfessionsgebundenheit der Marienschule in Friesoythe könnte bald Geschichte sein. Nun hat sich der Schulelternrat der Marienschule mit einem Brief an die Eltern gewandt und mitgeteilt, dass er nicht weiter auf die Konfessionsgebundenheit bestehen werde. „Wir haben uns dazu entschieden, die Beibehaltung des katholischen Status nicht weiter zu verfolgen“, sagte Elternratsvorsitzende Manuela Fuhler im Gespräch mit der NWZ .

Die Stadt wird voraussichtlich im April die Umfrage unter den Eltern auf den Weg bringen. Die Landesschulbehörde hatte die Stadt Friesoythe unlängst aufgefordert zu handeln. Denn seit geraumer Zeit schon wird gegen die erforderliche Quote verstoßen. Diese fordert, dass höchstens 30 Prozent der Grundschüler bekenntnisfremd sein dürfen.

Grundsätzlich hätte man die Marienschule gerne als religionsfreundliche Bekenntnisschule erhalten, heißt es. Der Schulelternrat hatte Gespräche geführt, um in Erfahrung zu bringen, ob es möglich sei, Bekenntnisschule zu bleiben und gleichzeitig mehr als 30 Prozent nicht-katholischer Schüler aufnehmen zu dürfen. Die Erhöhung wäre notwendig, um ein ausgeglicheneres Schülerzahlenverhältnis unter den Grundschulen im Stadtbezirk herbeizuführen. Denn während die Marienschule über freie Kapazitäten verfügt, platzt die Ludgerischule aus allen Nähten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Erhöhung wäre nur in sehr engen Grenzen gesetzlich möglich, machte der Elternrat deutlich. Eine Antragsstellung hätte aus Sicht des Schulelternrates wenig Aussicht auf Erfolg.

Wie Manuela Fuhler im Gespräch mit der NWZ  verdeutlichte, würde man Gefahr laufen, auszubluten, falls man weiter an der Konfessionsgebundenheit festhalten würde. Denn dann würden die Schülerzahlen sinken.

Die Eltern werden die letzte Entscheidung haben. Vor der Umfrage der Stadt soll es eine Informationsveranstaltung geben. Die Eltern sprechen sich auch für die Aufnahme von Flüchtlingskindern aus, um die Ludgerischule zu entlasten.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.