• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

„CDU will Schuld auf andere abwälzen“

26.04.2019

Friesoythe Mit Unverständnis reagierten die Jungsozialisten (Jusos) Friesoythe auf die Aussagen des neuen Vorstandes des Friesoyther CDU-Ortsverbandes. Über die jüngste Sitzung des Ortsverbandes hatte die NWZ am Donnerstag, 25. April, berichtet. In der Berichterstattung ging es unter anderem um die Standortfrage der neuen Kita, die Sanierung der Burgwiese und um Kritik am Friesoyther Bürgermeister Sven Stratmann (SPD).

„Die erhobenen Vorwürfe gegenüber Bürgermeister Sven Stratmann passen einfach nicht zum Abstimmungsverhalten der CDU-FDP-Fraktion im Stadtrat“, teilte der Vorsitzende der Jugendabteilung der SPD, Lars Bernemann, am Donnerstag in einem Schreiben an unsere Zeitung mit. Die Räumungsarbeiten auf der Burgwiese seien bis zu der CDU-Versammlung nie Gegenstand einer kritischen Hinterfragung seitens der CDU gewesen, so Bernemann. Im Gegenteil: „Dass die Verwaltung Planungen für die Burgwiese entwickeln soll, wurde im August 2017 mit den Stimmen der CDU-FDP-Fraktion beschlossen. Die Verwaltung unter Bürgermeister Sven Stratmann hingegen machte sich, anders als von der CDU dargestellt, noch lange stark für eine Standortlösung am Aquaferrum, da man sich dort unter anderem eine Kosten- und Zeitersparnis gegenüber der Burgwiese erhoffte.“

Beschlüsse zum Standort Aquaferrum seien von der CDU-FDP-Fraktion sogar regelmäßig unter anderem mit dem Argument verhindert worden, dass ein gültiger Beschluss zur Burgwiese vorliege – zu dem man sich dann wiederum im Oktober 2018 bei einer weiteren Abstimmung größtenteils enthielt, schrieb der Juso-Vorsitzende. „Bis heute hat die CDU-FDP-Fraktion noch keinen Antrag gestellt, der die Prüfung eines anderen Standorts fordert, wohingegen die SPD-Fraktion schon früh eine klare Position eingenommen hat mit dem Aquaferrum als 1a- und der Burgwiese als 1b-Standort“, so Juso-Vorsitzender Bernemann.

Die jüngsten Behauptungen würden daher hoffentlich von den mündigen Bürgern als das erkannt, was sie seien: „Versuche, vom eigenen blockadeartigen Zick-Zack-Kurs abzulenken und die Schuld am Nichtzustandekommen einer neuen Kita auf andere abzuwälzen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.