• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Umweltaktion: In Garrel-Ort so große Resonanz wie noch nie

12.03.2018

Garrel Für ein sauberes Gemeindebild haben sich am Samstag mehr als 300 Ehrenamtliche in den elf Bezirken der Gemeinde Garrel als Müllmänner und -frauen anheuern lassen. Mit Trecker und Wagen, Auto-Anhängern und Hilfsmitteln wie Forken und Arbeitshandschuhen waren sie auf den Wegen, in Feld und Flur unterwegs, um das einzusammeln, was Umweltfrevler so alles in „Gottes Natur“ illegal entsorgt hatten.

„So viele Helfer hatten wir im Bezirk Ort noch nie“, war Ordnungsamtsleiter Wilfried Schewe über die mehr als positive Resonanz am Samstagmorgen erfreut. Waren bei der vergangenen Umweltaktion nur drei Helfer bei der Schießhalle erschienen, so konnte Bezirksvorsteher Ernst Vossmann in diesem Jahr rund 30 Helfer begrüßen und großzügig in Gruppen einteilen. Dies lag nicht zuletzt daran, dass im Vorfeld der BV Garrel und der Schützenverein angesprochen worden waren.

Den Großteil der Helfer aber stellte das Café International. „Unsere Flüchtlinge bekommen von uns von Anfang an jede Unterstützung, die sie benötigen“, klärt Christel Hannöver. „Da ist es selbstverständlich, dass auch sie uns unterstützen.“ Mit rund 15 Flüchtlingen zogen die Helfer durch den Ort und sorgten wieder für ein sauberes Bild in der Gemeinde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben den Flüchtlingen waren aber auch viele andere Gemeinschaften, Vereine und Gruppierungen oder auch Ratsmitglieder zu den Treffs erschienen. Gefruchtet habe nicht zuletzt der Aufruf des Gemeindejugendringes, sich an der Aktion zu beteiligen. Die Vereinigung hatte im Vorfeld allen beteiligten Mitgliedsvereinen eine Belohnung von 50 Euro versprochen, die gerne mitgenommen wurde.

Der eingesammelte Unrat ist im Vergleich zu den Aktionen der vergangenen Jahre nicht mehr geworden: „Gemeinde und Landkreis achten zwischendurch auf Sauberkeit, aber auch das Umweltbewusstsein der Bürger scheint zugenommen zu haben“, meinte Wilfried Schewe.

Was so alles achtlos in die Natur entsorgt wird, ist dennoch unverständlich: Plastikteile, gefüllte Müllsäcke mit Verpackungsabfällen, Eimer mit Farbresten, Elektro-Abfall, Reifen, Altmetall und vieles mehr wurde von den Helfern auf dem Schützenfestplatz in die bereitstehenden Container geworfen. Am Ende waren vier Container gefüllt.

Bereits am Freitag waren über 400 Schulkinder der Katholischen Grundschule Garrel mit ihren Lehrern ausgeschwärmt, um die schulnahen Flächen von Unrat zu säubern. Die Schule begleitet die Aktion seit vielen Jahren, um den Nachwuchs für den rechten Umgang mit Natur und Umgebung zu sensibilisieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.