• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ

NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Wer wird Bürgermeister in Garrel?

27.07.2019

Garrel Seit dem 24. Juli ist Andreas Bartels nicht mehr im Amt als Bürgermeister der Gemeinde Garrel. Auf die Durchführung des Abwahlverfahrens hatte er verzichtet. Damit ist der Weg frei für die Neuwahl des Bürgermeisters in Garrel.

In der nächsten Ratssitzung – einberufen durch einen der drei stellvertretenden Bürgermeister Herbert Holthaus, Rainer Hilgefort oder Stefan Meyer (alle CDU) – wird nach Vorbereitung durch den Verwaltungsausschuss der Wahltermin festgelegt werden. Der Termin muss spätestens Ende Januar sein (sechs Monate nach dem Ausscheiden von Bartels).

Favorisiert wird im Moment der 1. oder der 8. Dezember. Dann kann die Stichwahl noch vor den Weihnachtsferien stattfinden.

Dieser Termin lässt ausreichend Zeit für die Aufstellung der Kandidaten und die im Gesetz

Chronik der Garreler Bürgermeister

Als der jetzt aus dem Amt scheidende Bürgermeister Andreas Bartels in Barßel geboren wurde, war Franz Wiese, Vater des heutigen Cloppenburger Bürgermeisters Dr. Wolfgang Wiese (CDU), schon vier Jahre, und zwar seit 1963, im Amt. Er blieb bis 1988 im Sessel des führenden Kommunalbeamten im Rathaus. Ludger Mayhaus war dann für 18 Jahre sein Nachfolger, ehe auch in Garrel die Eingleisigkeit – Bürgermeister und Gemeindedirektor vereint in einem Amt – eingeführt und Andreas Bartels gewählt wurde.

Bürgermeister war ab 1950 Georg Lanfermann gewesen, den 1976 Willi Voßmann ablöste. Ab 1991 war Rudi Bley dann oberster Repräsentant und Vorsitzender des Rates. Er ist heute Ehrenbürgermeister, Georg Lanfermann der einzige Ehrenbürger Garrels.

vorgeschriebene 48 Tage nötige organisatorische Vorbereitung. Zum Ende der Herbstferien (1. bis 18. Oktober) müssen die Bürgermeisterkandidaten benannt sein. Bewerben kann sich fast jeder, er muss 23 Jahre und darf höchstens 67 Jahre alt sein. Er muss EU-Bürger sein, also scheiden damit dann wohl die Briten aus.

Sollte der Kandidat nicht von einer Partei vorgeschlagen werden, muss der Wahlvorschlag von mindestens 140 Wahlberechtigten unterschrieben sein. Das ist die fünffache Zahl der augenblicklichen Mitglieder des Rates.

Der Bewerber ist dann Wahl- bzw. Zeitbeamter und wird nach B 3 besoldet. Seine Amtszeit endet am 31. Oktober 2026.

Die Fraktionen im Gemeinderat zielen darauf ab, einen gemeinsamen Kandidaten für das Bürgermeisteramt aufzustellen. Erste Vorgespräche haben dazu bereits stattgefunden. Angesprochen worden ist nach NWZ-Informationen auch – wenig überraschend – Wigbert Grotjan. Grotjan ist seit zwei Monaten Erster Stadtrat in Cloppenburg und war zuvor jahrelang Erster Gemeinderat in der 22 500 Einwohner zählenden Gemeinde Moormerland. Grotjan zeigte kein Interesse, aber so offiziell war auch wohl die Anfrage beim nach wie vor in Garrel wohnenden Juristen und Diplom-Verwaltungswirt nicht. Grotjan war zudem schon bei der Wahl von Andreas Bartels (2006) und auch der Wiederwahl (2014) als Kandidat im Gespräch gewesen. Dem Vernehmen nach lehnte er ein Parteibuch ab. Heute suchen die Fraktionen einen unabhängigen Kandidaten.

Eine Kandidatur von Karl-Heinz Focken, dem Bürgermeister-Vertreter im Rathaus, scheidet wohl aus. Er war erst 2005 zum Ersten Gemeinderat ernannt worden, obwohl er schon vorher der Vertreter des damaligen Gemeindedirektors Ludger Mayhaus war. Im Februar 2013 „verlängerte“ der Rat noch einmal um acht Jahre – bis 2022. Neben einigen anderen Ersten Gemeinde- und Stadträten hatte sich auch Focken vor gut einem Jahr um das Amt eines Stadtrates in Cloppenburg beworben. Petra Gerlach wurde dann gewählt. Focken hatte in der Phase der Krankheit von Andreas Bartels die Verwaltung souverän geleitet.

Zu Namen machte Christoph Penning, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes, am Donnerstag auf NWZ-Anfrage keine Angaben. Ebenso sei derzeit das genaue Verfahren für die Kandidatenwahl noch unklar, so Penning. „Ein Hauruck-Verfahren wollen wir nicht“, so Penning.

In einer Mitgliederversammlung – ein Termin ist noch nicht avisiert – sollen nun die CDU-Mitglieder informiert werden. Ob ein gemeinsamer Kandidat aller Gruppen und Parteien für das Bürgermeisteramt gefunden werden kann, sollen weitere Gespräche zeigen, kündigte Penning an.

Andreas Bartels zollte Penning „Respekt dafür, dass er die Entscheidung so getroffen hat.“

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.