• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Politik: Grüne weisen harsche Kritik zurück

07.01.2017

Cloppenburg Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen hat sich auf seiner ersten Sitzung im neuen Jahr erneut mit den Anträgen der Kreistagsfraktion und ihrem Echo in Presse und Öffentlichkeit beschäftigt. Dabei wurde deren gute Arbeit und die volle Unterstützung durch den Vorstand betont.

Wie der Vorstand dieser Zeitung mitteilte, seien aus Sicht der Grünen die Anträge der Fraktion in sich stimmig und folgten der konkreten Umsetzung der Ziele aus dem Kommunalwahlprogramm: Bürgernähe und Transparenz ausbauen, Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen beenden sowie den E 233-Autobahn-Ausbau verhindern. „Dieses Programm, nachzulesen auf der Grünen-Homepage, bleibe Grundlage der weiteren Arbeit von Partei und Fraktion“, betonte der Vorstand in seiner Pressemitteilung.

Mit dem Antrag zur Weiterführung der Beratungsstelle für Werkvertragsarbeiter sei eine von vielen Institutionen erhobene und auch von Prälat Peter Kossen unterstützte Forderung eingebracht worden. Dass dieser Antrag keine Mehrheit gefunden habe, sei äußerst bedauerlich und schlimm für die Ratsuchenden. „Jetzt müssen SPD und CDU zeigen, in welcher Weise sie sich ihrer Verantwortung für die Lage der Betroffenen in der Region stellen,“ so Vorstandsmitglied Stephan Christ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Antrag auf Einrichtung eines „Ausschusses für Allgemeine Angelegenheiten“ – nach Vorbild der Stadt Oldenburg – habe dem richtigen Ziel gedient, bei politischen Entscheidungen mehr Öffentlichkeit und Transparenz zu ermöglichen. Das gleiche Ziel habe auch der Antrag verfolgt, die Arbeitsabläufe bei Genehmigungsverfahren extern überprüfen zu lassen. Transparenz und Kontrolle, so die Grünen, seien immer der beste Weg, um Korruptionsvorwürfen zu begegnen. „Eine externe Überprüfung von Verfahrensabläufen ist nichts Ehrenrühriges und im Übrigen zur Qualitätssicherung in der Wirtschaft durchaus üblich,“ betonte Geschäftsführer Ulf Dunkel.

Unverständlich seien „das aggressive Verhalten, die Beleidigungen und Zurechtweisungen gegenüber Frau Dr. Kannen“ durch Vertreter der CDU, SPD und FDP in der Kreistagssitzung. „Wir weisen insbesondere die Beiträge des Herrn Dr. Olivier (CDU) als substanzloses Geschwätz zurück,“ so Michael Jäger. Und weiter: „Wer Forderungen nach mehr Bürgerbeteiligung, Kontrolle und Transparenz in eine den Staat untergrabende Strategie umdeutet, um funktionierende Strukturen von Behörden zu demontieren und so dem Terrorismus Vorschub leistet, der verlässt den demokratischen Diskurs und begibt sich in das Lager der Aufwiegler und Hetzer.“

Dr. Irmtraud Kannen erinnerte daran, dass die Unterstellung der Nähe zum Terrorismus nicht neu sei: Als die Grünen 1985 im Stadtrat beantragten, die Stadt Cloppenburg solle die Ehrenbürgerschaft Hitlers aberkennen, sei ihr unterstellt worden, „auf der Bettkante von Terroristen“ zu sitzen. Kannen: „Ich werte dies als bewussten Versuch, den politischen Gegner mit negativ besetzten Begriffen herabzuwürdigen. Solche Verschwörungstheoretiker sind mit Argumenten leider nicht mehr erreichbar.“

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.