• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Migration: Junge Union fordert transparente Informationspolitik

15.02.2016

Friesoythe Eine Abordnung von Mitgliedern der Jungen Union Altes Amt Friesoythe hat jetzt die neue Flüchtlingsunterkunft an der Spreestraße in Friesoythe besucht.

Zwei Mitarbeiter des Caritas-Sozialwerkes (CSW)führten die Gruppe über das Gelände und zeigten ihnen eine noch leerstehende Wohneinheit für 16 Personen. Insgesamt 60 Asylbewerber leben derzeit in der Unterkunft. Die Höchstkapazität sei damit bereits fast erreicht, bereits im März werde damit gerechnet, dass das Wohnheim voll belegt sein wird, so Stefan Menke vom CSW. Bei der Besichtigung habe sich deutlich gezeigt, dass Frauen und Männer gut und vor allem sicher unterkommen würden, so die Junge Union. „Die Räumlichkeiten sind mit allem Notwendigen ausgestattet. Sanitäre Einrichtungen und Küche sind räumlich gut aufgeteilt.“

Nach dem Rundgang wurde auch der Außenbereich begangen. Das Gelände grenzt direkt an die Ausfahrt der Bundesstraße 72. An einer Stelle befände sich das Gebäude nur 15 bis 20 Meter von der Fahrbahnbegrenzung entfernt. Dazwischen gebe es bis auf einen kleinen Graben keine ausreichende Sicherheitsmaßnahme, um die Kinder vom Betreten der viel befahrenen Straße abzuhalten. Die Junge Union sieht hier noch dringenden Handlungsbedarf. Hier müsse eine schnelle Lösung gefunden werden, damit eine sichere Umgebung für die Kinder gewährleistet sei, heißt es in der Mitteilung. Auch Menke stimmte diesem zu und versicherte baldige Maßnahmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Junge Union sieht die Stadt Friesoythe bei der langfristigen Planung der Flüchtlingsunterbringung der kommenden Monate gefordert. „Die Stadt scheint kein langfristiges Konzept zu haben, wie die Asylbewerber versorgt und untergebracht werden können. Das neue Asylbewerberheim ist bereits ziemlich ausgelastet, doch im Frühjahr erfolgt eine neue Quotenzuteilung, wodurch wieder circa 130 neue Flüchtlinge auf Friesoythe verteilt werden müssen“, so die JU.

„Es ist zwingend notwendig, bereits ein Übergangskonzept bis zum Neubau weiterer Unterkünfte zu haben“, teilt die Junge Union mit. Neue Wohnheime ließen sich nicht in wenigen Tagen bauen. Die Bürgerinnen und Bürger sollten frühzeitig und umfangreich informiert werden. Im Zusammenhang dessen mangele es an einer transparenten Informationspolitik, so JU-Vorsitzender Jonas Bickschlag.

Den Mitarbeitern und Helfern vor Ort sprach Bickschlag seinen Dank und seine Anerkennung aus. Was hier geleistet werde, Tag für Tag, sei beeindruckend und verdiene großen Respekt.

Zukünftig soll es einen kontinuierlichen Austausch geben. Weiter plane die Junge Union für die nächste Zeit ein gemeinsames Abendessen, um mit den Asylbewerbern ins Gespräch zu kommen, heißt es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.