• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Aktion: Jusos und FDP gegen Parteitag

14.03.2016

Cloppenburg Am Sonnabend hat die Jugendorganisation der SPD in Cloppenburger (Jusos) bekannt gegeben, gemeinsam mit der FDP Cloppenburg eine Versammlung der Partei „Alternativen für Deutschland“ (AfD) in Cloppenburg verhindert zu haben. So wollte der AfD-Kreisverband Cloppenburg-Vechta am Freitag, 8. April, in der Kreisstadt tagen. Bislang ist die Partei in der Region kaum in Erscheinung getreten. Auch ein Engagement bei der Kommunalwahl war bislang nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Demokratie geht anders

Wie Jusos-Vorsitzender Jan Oskar Höffmann und der FDP-Ratsherr Yilmaz Mutlu in der gemeinsamen Pressemitteilung erläuterten, wurde ihnen die Einladung zu der AfD-Veranstaltung „anonym zugespielt“. Sie seien erschrocken gewesen, dass sich Rechtspopulisten in Cloppenburg breit machen wollten. „Als Demokraten ist es uns wichtig, dieser Partei die Stirn zu bieten“, erklärten die beiden in ihrer Stellungnahme. Sie hätten daraufhin den Wirt, in dessen Gaststätte die Versammlung stattfinden sollte, in einem „aufklärenden Telefonat“ überzeugt, von einer geschäftlichen Zusammenarbeit mit der AfD Abstand zu nehmen.

„Der Gastwirt war sich der politischen Bedeutung seines Mieters gar nicht wirklich bewusst. Als ihm das jedoch klar wurde, hat er der AfD abgesagt“, erklärten Yilmaz Mutlu und Jan-Oscar Höffmann. „Dem Gastronom war sein politisches Rückgrat wichtiger als das Erzielen von Mieteinnahmen“, lobten die Politiker die Entscheidung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die beiden hoffen, dass auch andere Gastwirte in der Region den AfD-Mitgliedern keinen Raum für „ihre kruden und ausländerfeindlichen Thesen bieten“. Cloppenburg habe keinen Platz für Rassismus und Intoleranz. Diese Stadt lebe von einem „respektvollen Miteinander der Kulturen“.

Darüber hinaus kündigten die beiden an, sollte die AfD dennoch Räumlichkeiten in der Stadt finden, parteiübergreifend Widerstand zu organisieren und gegen die Versammlung zu demonstrieren. Die Anmeldung einer möglichen Demonstration gegen die „Alternative für Deutschland“ sei daher schon vorbereitet, so der Jusos-Vorsitzen abschließend.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.