• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Bundeswehr: Kappel übergibt das Kommando

29.04.2015

Ramsloh Im Dezember 2010 hatte Kapitänleutnant Ralf Kappel (Schortens) das Kommando der Marinefunksendestelle der Bundeswehr an der Moorgutsstraße in Ramsloh übernommen. An diesem Mittwoch geht Kappel in den Ruhestand. Das Kommando hat er am Dienstag an Kapitänleutnant Stefan Fünfstück übergeben.

Persönliche Bindung

Im offiziellen Teil einer Feierstunde mit geladenen Gästen nahm Fregattenkapitän Jörg Lorentzen die Übergabe vor. Unter den Gästen waren neben Familienmitgliedern und Freunden der beiden Kapitänleutnants unter anderem auch die Bürgermeister Hubert Frye (Saterland), Günter Harders (Ostrhauderfehn) und Geert Müller (Rhauderfehn).

Kappel ließ seine Dienstzeit noch einmal Revue passieren. Vor der Kommandoübernahme war er Sachbearbeiter für Torpedoabwehr im Marineamt Rostock. Im Moment erlebe er ein Wechselbad der Gefühle. „Denn nun heißt es nach über 35 Jahren Dienstzeit endgültig für mich: It’s Time To Say Goodbye“, sagte Kappel. „Sie haben es mir wirklich sehr leicht gemacht, diese Dienststelle zu führen, sie machen es mir nicht leicht, sie zu verlassen“, richtete er sich an die Kameraden und zivilen Mitarbeiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In vielen Gesprächen habe er über die Jahre eine sehr persönliche Bindung zu jedem Soldaten und zivilen Mitarbeiter aufgebaut. Selten habe er ein solch harmonisches Miteinander zwischen Soldaten und zivilen Mitarbeitern erlebt, sagte Kappel. „Für mich bedeutete diese Zeit als Leiter des Führungsunterstützungszentrums Marine C das Sahnehäubchen meiner Dienstzeit.“ Mit einer „absoluten Berufszufriedenheit“ werde er in den Ruhestand gehen. Er wünschte seinem Nachfolger Kapitänleutnant Fünfstück einen guten Start.

Über die Marinefunksendestelle Ramsloh

Die Anlage liegt auf einem 540 Hektar großen Gelände im Westermoor. Die Marinefunksendestelle Saterland-Ramsloh trägt ihren jetzigen Namen seit dem 18. Dezember 1981. Zwei Namen sind vergeben worden: für den nationalen Gebrauch „Marinefunksendestelle Saterland-Ramsloh“ und für den internationalen Verkehr und die Nato „Nato VLF/MSK Marinefunksendestelle Rhauderfehn“. Durch das Gelände verlaufen die Grenzen der Kreise Cloppenburg und Leer.

Fünf Antennen befinden sich in Ostfriesland und drei auf Oldenburger Gebiet. Bei der Einrichtung der Bundesmarine arbeitet militärisches und auch ziviles Personal.

Die Funksendestelle in Ramsloh ist für den U-Boot-Funkverkehr der deutschen Marine sowie der Nato in Nord- und Ostsee verantwortlich.

Fünfstück war lange Zeit als technischer Offizier an der Dienststelle tätig. „Einen Dienstposten als Chef einer Einheit ist ohne Frage ein Highlight in der Laufbahn eines Offiziers“, sagte Fünfstück, „aber dies genau hier tun zu dürfen, das hat schon eine besondere Würze in der dünner werdenden Suppe der attraktiven Dienststellen und Standorte der Bundeswehr“.

Fünfstück, der gebürtig aus Wilhelmshaven kommt, nannte die Anlage in Ramsloh einmalig. Er freue sich auf die Arbeit mit den Kameraden und Mitarbeitern.

Führung in Ramsloh

Sowohl Lorentzen als auch Kappel und Fünfstück gingen auf eine geplante Umstrukturierung in Ramsloh ein. „Zum 1. Juli dieses Jahres werden wir zum Marine-Führungsunterstützungszentrum 2“, sagte Fünfstück. „Wir werden wesentliche Teile des jetzigen Führungsunterstützungszentrums Marine B übernehmen, mit Stellen in Neuharlingersiel, Schortens, Wilhelmshaven, Sengwaden, und sogar auf Bakum, Helgoland und Wangerooge werden wir vertreten sein.“

74 Soldaten und zivile Mitarbeiter würden sich dann über Nordwestdeutschland verteilen. „Und hier in Ramsloh wird die Führung sitzen“, so der Kapitänleutnant. Kappel teilte mit, dass auch die Sendetechnik in Ramsloh modernisiert werde.

Nach dem offiziellen Teil der Feierlichkeiten am Dienstag folgte ein Empfang. Danach gab es den traditionellen Abschied – das „Abpullen“ – für Kapitänleutnant Kappel, allerdings nicht auf See, sondern an Land.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.