• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Teilsperrung Der A28
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn

NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

„Menschen am Rande helfen“

08.09.2014

Bethen . „Sinnvoll leben – heute“: Unter diesem Motto hat jetzt die Landeswallfahrt 2014 der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) im Landesverband Oldenburg gestanden. Mehr als 100 KAB-Mitglieder waren zur St.-Marien-Basilika nach Bethen gepilgert, um sich der Frage zu stellen, was sinnvolles Leben und Handeln für jede und jeden persönlich, aber auch für den Verband und die Gesellschaft ausmacht.

Als Mitglieder in einem christlichen Sozialverband, so Landespräses August Hüsing in seiner Einführung, „glauben wir, dass es zum Auftrag Christi gehört, die Armen – seien es Arbeitslose, Asylbewerber, Migranten, Flüchtlinge, Menschen am Rande – in Wort und Tat zu unterstützen.“ Dazu seien die Menschen aufgerufen, als Einzelperson und als Verband.

Auch Jesus Christus – so Hüsing weiter – habe sich in seinem Wirken immer den Schwachen zugewandt. Er wolle Beispiel sein für die Menschen und ein sinnvolles Leben.

Nachdenkliche Töne schlug Hüsing in seiner Predigt an. Angesichts der existenziellen, terroristischen Bedrohung von Frauen, Männern und Kindern im Nordirak wegen ihres Glaubens stelle sich auch die Frage nach einem sinnvollen, angemessenen Handeln der internationalen Staatengemeinschaft. „Kann es trotz pazifistischer Grundhaltung eine Rechtfertigung für ein militärisches Eingreifen geben, welches die Beendigung der Gewalt gegen unschuldige Opfer zum Ziel hat?“ Letztlich fehle den Menschen hier eine Antwort. Gott nehme den Menschen aber ernst in seinen Entscheidungen, seinem Leben und seinem Handeln. „Bitten wir ihn um seinen Geist, dass wir so leben und handeln, wie es Gottes Willen entspricht“, schloss Pfarrer Hüsing seine Ansprache.

„Was wir aber in jedem Fall tun können, ist zu versuchen, die Not der unter dem Konflikt leidenden Menschen zu lindern; sei es durch eine offene Aufnahme von Flüchtlingen bei uns oder durch Spenden für die Hilfe für Flüchtlinge in der Region“, formulierte die stellvertretende KAB-Landesvorsitzende Ursula Ellers im Anschluss an den Gottesdienst. Die durchgeführte Kollekte werde die KAB deshalb für die Flüchtlingshilfe im Nordirak spenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.