• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Vor dem Anpfiff testet der Landrat den Bürgermeister

24.06.2019

Molbergen Da kann man sich noch so viel Mühe geben und alles perfekt vorbereiten, einige Situationen kann man einfach nicht verhindern. Und so kam es nach der Rede von Landrat und OM-Verbund-Präsident Johann Wimberg beim klasse vorbereiteten Oldenburger Münsterland-Cup für E-Junioren-Fußballer zu einem verfrühten Aufbruch der Mannschaften. Die hatten sich nach ihrem Marsch auf die schmucke Sportanlage um die Ehrengäste herum platziert und den Wimberg-Satz „Zeit, dass sich was dreht“, wohl als Aufbruchsignal zu den verschiedenen Plätzen verstanden. So herrschte um ihn herum schon ein großes Gewusel, als Bürgermeister Ludger Möller seine Rede hielt. Aber das scheidende Gemeinde-Oberhaupt ließ sich nicht beirren und erst recht nicht die gute Laune verderben, so dass alles gut weiterlief.

Zum Beispiel, als Möller zum zweiten Mal spontan reagieren musste. Vor dem ersten Anstoß, den Wimberg zusammen mit OM-Verbund-Geschäftsführer Jan Kreienborg ausführen sollte, passte der Cloppenburger Landrat plötzlich auf den Bürgermeister, der erneut gut reagierte.

Zuvor hatte der Cloppenburger OM-Cup-Beauftragte Christian Albers die beeindruckenden Zahlen des 21. OM-Cups bekanntgegeben: 1145 E-Junioren-Kicker sowie 322 Trainer und Betreuer waren in Molbergen zusammengekommen.

Und so sagte Wimberg dann auch, dass „unser Ereignis mindestens ebenso schön ist wie die Frauenfußball-WM in Frankreich und die U-21-EM in Italien“. Zumal das Oldenburger Münsterland ja eine familienfreundliche Region sei, da passe so ein Turnier gut zu. Zudem nannte er Andreas Göken, Erwin Budde und Christian Albers beispielhaft für die tolle Arbeit, die die Molberger und der NFV-Kreis-Jugendausschuss im Vorfeld geleistet hatten.

„Das Turnier wirkt sehr positiv für den Zusammenhalt des Dorfes“, freute sich auch Bernd Götting, der Molberger Pressebeauftragte während des OM-Cups. Dass Sport verbindet, ist halt mehr als eine Floskel.

Und so lief es dann auf den Spielfeldern weitestgehend so ab, wie Albers es zuvor gefordert hatte. „Fairness und Respekt sind wichtiger als Tore“, hatte der OM-Cup-Beauftragte den Teilnehmern mit auf den Weg gegeben.

Und so spielten die Kinder fair und dennoch mit dem nötigen Ehrgeiz. Der schien bei dem einen oder anderen Trainer oder Elternteil allerdings deutlich größer zu sein. Das wurde wahrscheinlich hier und da mit Heiserkeit bestraft.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.