• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Nachrücken ist nicht unmöglich

06.07.2019

Sedelsberg Im September vorigen Jahres zog Stefan Gehrold (53) als Nachrücker für Burkhard Balz für zehn Monate ins Europa-Parlament. Könnte das in der jetzt beginnenden Legislatur erneut passieren?

Sofort als die Kandidatur von Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin bekannt wurde, schossen die Gerüchte ins Kraut. Neuer Verteidigungsminister müsse ein Niedersachse werden. Erstens kommt Ursula von der Leyen aus Niedersachsen, war hier einst Ministerin, und zweitens sei die Zahl der Niedersachsen im Bundeskabinett in den vergangenen Jahren erheblich abgesackt. Nur noch Hubertus Heil (Hildesheim) ist für die SPD in der Ministerriege.

Da komme nur David McAllister als neuer Verteidigungsminister in Betracht. Für ihn würde Tilman Kuban ins EU-Parlament nachrücken. Der aber ist nach seiner Bewerbung Vorsitzender der Jungen Union Deutschlands geworden und strebt deshalb wohl den Einzug in den Bundestag an, der spätestens in zwei Jahren gewählt werden wird. Und sollte Kuban diesen Weg beschreiten, dürfte Stefan Gehrold zum zweiten Mal ins EU-Parlament nachrücken. Undenkbar ist das nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.