• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

SPD besucht Amcon

06.11.2019

Innovationsfreudig, offen und norddeutsch – so präsentierte sich das Softwareunternehmen Amcon aus Cloppenburg nun dem SPD-Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde (zweiter v.l.), dem Kreisvorsitzenden Detlef Kolde und Mitgliedern des SPD-Kreisvorstands Cloppenburg beim Besuch des Betreuungswahlkreises. Die Geschäftsführer Olaf Clausen und Darius Rauert begrüßten die Politiker mit einer Unternehmenspräsentation. Während des anschließenden Firmenrundgangs wurden unterschiedliche Lösungen des Softwareherstellers gezeigt, die bereits bei namhaften Bus- und Bahnunternehmen im Einsatz sind. Die Besucher zeigten sich beeindruckt. Vor allem die Mitarbeitergewinnung und -bindung im ländlichen Raum war ein Thema. Mit derzeit 17 Auszubildenden und dualen Studierenden trotzt Amcon dem Fachkräftemangel und bildet die Fachkräfte von morgen selbst aus.

Aber auch politische Themen, wie die Subventionierung der ÖPNV-Branche wurden besprochen. Dabei regte Clausen an, die Investitionen in den deutschen ÖPNV nicht nur punktuell zu tätigen, sondern langfristig zu denken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.