• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Statt Kreativität lediglich Planlosigkeit

07.05.2019
Betrifft: „Kita wird auf Burgwiese gebaut“ (vom 2. Mai 2019)

Die verschiedenen Berichte wegen der Suche der Stadt Friesoythe nach einem Standort für eine Kita habe ich aufmerksam verfolgt. Mir ist dabei eine gewisse Kreativität unserer „Stadtväter“ aufgefallen. Mal beim Aquaferrum unter Einbeziehung der Sauna, dann am Nußbaumweg, nun hinter der Burgwiese. Statt Kreativität nenne ich das lediglich Planlosigkeit!

Mir will einfach nicht in den Kopf, warum dafür nur ein Grundstück in Betracht kommt, das im Besitz der Stadt Friesoythe ist. Mir ist nicht bekannt, ob man überlegt hat, „Leerstände“ in Friesoythe, ggf. nach entsprechenden Umbaumaßnahmen, zu nutzen. Das so etwas möglich ist, sieht man am Scheefenkamp. Objekt gibt es genug, z.B. (...) am Alten Hafen. Auch das Gebäude der Familie Wimberg am Grünen Hof bietet sich an.

Nun ist aber wohl eine Entscheidung getroffen worden, die ich insbesondere im Hinblick auf die Gefährlichkeit eines fließenden Gewässers nicht nachvollziehen kann. In der Vergangenheit sind etliche Kinder in der Soeste ertrunken – darunter mein Bruder Heiner, der auf dem Weg zum Kindergarten, der sich seinerzeit noch an den Sieben Provinzen befand, war. Mir ist es leider nicht gelungen, die Anzahl der ertrunkenen Kinder festzustellen. Wenn ich aber eine Zahl von 10 in den Raum stelle, liege ich sicher nicht falsch!

Fest steht, das Wasser eine besondere Anziehungskraft hat. Dies trifft insbesondere auf Kinder zu. Ich glaube nicht, dass man eine Einrichtung für Kinder so absichern kann, das sich gleiches nicht wiederholt.

Ich verstehe insbesondere nicht unseren Bürgermeister Herrn Sven Stratmann, der im Mai 2014 große Bedenken gegen die Errichtung eines Spielplatzes hatte. Wörtlich: „Ich habe große Bedenken, einen Spielplatz in der Nähe von Wasser errichten zu lassen. Die Soeste ist schließlich ein fließendes und tiefes Gewässer. Zu gefährlich, um in unmittelbarer Nähe Kinder spielen zu lassen.“ Eine Kita bzw. ein Kindergarten machen da keinen Unterschied!

(...) Sollte die geplante Einrichtung wirklich gebaut werden, wünsche ich keiner der dann dort Beschäftigten, das dort ein weiteres Kind in der Soeste ertrinkt. Sollte ein solcher Fall eintreten, scheue ich mich nicht, gegen die verantwortlichen Politiker eine Strafanzeige zu erstatten. Meines Erachtens ist deren Handeln nicht fahrlässig oder grob fahrlässig, sondern bedingter Vorsatz!

Hansfried Meerjans
Friesoythe

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.