• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Tierschützer von PETA loben Cloppenburger Veterinäramt

27.01.2015

Cloppenburg Das Kreisveterinäramt Cloppenburg gehört zu den tierfreundlichsten Veterinärbehörden Deutschlands. So zumindest sieht es die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland, die am Montag eine Rangliste der besten und schlechtesten deutschen Veterinärbehörden 2014 herausgegeben hat.

Das Kreisveterinäramt Cloppenburg ist in einer Region mit der deutschlandweit höchsten Dichte an Intensivtierhaltungsbetrieben zuständig. Rund 180.000 Rinder, 1,85 Millionen Schweine und 13,5 Millionen Geflügel werden in den Ställen im Kreis gehalten.

Wie berichte (u.a. hier), hatte die Tierschutzorganisation im vergangenen Jahr in mehreren Fällen bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg Strafanzeige wegen tierquälerischen Ausstallens von Puten bei Zulieferern eines Geflügelkonzerns gestellt. Die Staatsanwaltschaft zog daraufhin das Veterinäramt Cloppenburg als sachverständige Tierschutzbehörde hinzu. „Das Amt bewertete die Handlungen als tierschutzrelevant, was zu mehreren Strafbefehlen gegen Ausstaller führte“, teilte PETA am Montag mit. Aufgrund dieses vorbildlichen Engagements für den Tierschutz habe die Initiative die Behörde auf die Liste der fünf tierfreundlichsten Veterinärämter des Jahres 2014 gesetzt.

PETA kürt Tops und Flops 2014

„Wir würdigen die sichtbare Weiterentwicklung des Veterinäramts Cloppenburg hin zu klaren, tierschutzrechtlich relevanten Stellungnahmen über Missstände in der Intensivtierhaltung“, so Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei PETA Deutschland. „Wir hoffen, dass andere Behörden diese Leistung als Ansporn nehmen und sich im kommenden Jahr ebenso engagiert für Tiere einsetzen.“

Die Tierrechtsorganisation PETA steht täglich in Kontakt mit Veterinärbehörden in ganz Deutschland, um Tierschutzmissstände und Fälle von Tiermissbrauch zu melden und zu verfolgen. Von zahlreichen Veterinärbehörden jedoch, so gab die Initiative bekannt, würden das Tierschutzgesetz bzw. die entsprechenden Verordnungen und Richtlinien nur unzureichend umgesetzt.

Seit 2012 küren die Tierrechtsorganisationen jährlich die aus Tierschutzsicht negativ oder positiv aufgefallenen Veterinärbehörden.

Anuschka Kramer
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2602

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.