• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Friesendamm in Wilhelmshaven gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Nach Unfall Mit Lkw Und Pkw
Friesendamm in Wilhelmshaven gesperrt

NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Wenn Platt auf Seeltersk trifft

20.08.2014

Ramsloh Gespannt sitzen die Gäste auf ihren Plätzen im Pfarrheim St. Jakobus. Wilhelmine Espeter vom Arbeitskreis Saterfriesisch begrüßt sie kurz und dann geht es auch schon los. Sieben kleine Saterfriesen aus dem Kindergarten St. Jakobus in Ramsloh treten nach vorne und präsentieren den Gästen, was sie schon so alles auf Seeltersk gelernt haben. Sie singen und erzählen unter anderem wie alt sie sind, wie sie heißen und wie die Zahlen von eins bis zehn auf Saterfriesisch heißen.

Sichtlich begeistert zeigten sich am Dienstagvormittag die Mitglieder der plattdeutschen Gruppe aus Leer. Zusammen mit ihrem Gründer, dem deutsch-amerikanischen Sprachwissenschaftler und Ehrenbürger der Gemeinde Saterland, Dr. Marron C. Fort, waren sie ins Saterland gekommen. Bei der gemütlichen Runde im Pfarrheim dabei waren auch vom Arbeitskreis Saterfriesisch Elisabeth Immer und Maria Hüntling sowie Erzieherin Heidi Albers.

„Wir haben extra Sachen zum Zeigen ausgesucht, die die Gäste aus Leer auch verstehen können“, sagte Wilhelmine Espeter. Teilweise hätten sie das Gesprochene auf Seeltersk auch verstanden, bestätigten die Gäste. Und wenn, fungierte Fort, der Leiter der Arbeitsstelle „Niederdeutsch und Saterfriesisch“ an der Universität Oldenburg war, als Übersetzer. „Ich bin beeindruckt davon, dass sich die Aussprache der Kinder verbessert hat“, sagte Fort. Es sei sehr wichtig, Minderheitensprachen weiter zu sprechen und zu lernen, um sie zu erhalten. Zu diesen gehöre sowohl Platt wie auch Seeltersk.

So treffe sich die Gruppe aus Leer, die aus etwa 20 Personen bestehe, jeden Dienstagvormittag in Leer, um plattdeutsch zu sprechen. Die Themen, so Fort, seien unterschiedlich. Jeden vierten Dienstag im Monat würde es sich aber um ein religiöses Thema drehen. „Wir versuchen auch, gelegentlich Ausflüge zu machen, wie der heute“, sagte der Sprachwissenschaftler. „Manchmal habe auch wir Besucher bei uns“, sagte Anneliese Kroon, die zusammen mit Herbert Kroon der Gruppe aus Ostfriesland angehört.

Nach den Vorführungen der Kinder tauschten sich die Saterfriesen und Ostfriesen noch bei Kaffee, Tee und Schnittchen aus. Später besichtigten die Leeraner das Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn. Und auch dort blieb man der plattdeutschen Sprache treu. Denn die Führung fand „op platt“ statt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Video

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.