• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Ab 10. Dezember
Bayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV ab

NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

BÜRGERMEISTERWAHL: SPD und Grüne im Personal-Dilemma

20.01.2006

CLOPPENBURG CLOPPENBURG - Die Sozialdemokraten und Grünen in Cloppenburg können dem CDU-Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese bei der Kommunalwahl im September bislang keinen Kandidaten entgegenstellen. Das ist das Resultat nach Sitzungen des Grünen-Ortsverbandes und der SPD-Stadtratsfraktion am Mittwochabend. Anfang der Woche wollen sich Grüne und Sozialdemokraten treffen und gemeinsam das Dilemma beraten. Am Mittwoch tagt der SPD-Ortsverein.

Grünen-Chef Michael Jäger sagte gestern der NWZ, dass seine Partei mangels Personal definitiv keinen Bewerber für das Bürgermeisteramt aufbieten könne. Aufgrund des politischen Anspruchs werde man deshalb nicht zwingend nach jemandem suchen, „der nur seine Nase auf ein Plakat hält und sich damit zur Lachnummer macht.“ Klar sei für Bündnis 90/Die Grünen aber auch, dass sie keinen Aspiranten der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) unterstützen würden, „weil die sich in vielen politischen Entscheidungen viel zu sehr an die CDU angelehnt haben.“ Jäger und seine Mitstreiter setzen deshalb im Kampf um den ersten Posten im Rathaus auf eine externe Lösung oder hoffen auf die SPD.

Doch die scheint personell nicht besser aufgestellt. Auch Fraktionschef Heinz-Georg Berg konnte gestern auf Anfrage der NWZ noch mit keinem Aspiranten dienen. Man sei mitten in der Findungsphase, sagte er. Unstrittig sei in seiner Partei jedoch, dass ein Bewerber aufgeboten werde, und zwar möglichst aus den eigenen Reihen, denn: „Wir wollen Wiese nicht so einfach ziehen lassen, und der Bürger muss die Chance einer Wahl haben“, betonte Berg, der selbst nicht kandidieren will. Das dürfte schwierig werden, denn definitiv auch nicht antreten wird der in Teilen der SPD als „Geheimwaffe“ gehandelte Felix Becker. Der 43-Jährige, ehemals Erster Stadtrat in Aurich, sagte gestern auf Anfrage der NWZ, eine Kandidatur komme für ihn nicht in Frage. Seine Lebensplanung sehe anders aus und gehe beruflich in die Richtung der Rechtsberatung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.