• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Cloppenburg

Förderung: Sprachheilkindergarten stellt methodisches Konzept vor

25.06.2012

CLOPPENBURG Früher habe Dennis mit seinen Freunden kaum ein Wort geredet, erzählt seine Mutter Swetlana Satler aus Cloppenburg. Seit August vergangenen Jahres geht der fünfjährige Junge in den Sprachheilkindergarten Cloppenburg. „Heute redet Dennis wie ein Wasserfall“, lacht seine Mutter, die sich sehr zufrieden mit der sprachlichen Entwicklung ihres Filius zeigt.

Ihr methodisch-didaktisches Konzept stellte die Einrichtung am Sonnabend, dem landesweiten „Tag des Sprechens“, der Öffentlichkeit vor. Derzeit werden insgesamt 50 Kinder, neun davon in der Nebenstelle Friesoythe, in sechs Gruppen gefördert. Der Leiterin Karin Ziehm steht für die Arbeit ein 24-köpfiges Team aus Erzieherinnen, Logopädinnen, Ergotherapeutinnen und einer Psychologin zur Seite.

Im Regelfall bleiben die zu fördernden Kinder ab dem vierten Lebensjahr für ein Jahr in der teilstationären Förderung, die ein Mittagessen mit einschließt. Danach heißt das Ziel Regelkindergarten, Grundschule oder Sprachförderschule.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für den sechsjährigen Stefan aus Sevelten hat sich die Zeit auf jeden Fall gelohnt. Da ist sich seine Mutter Irina Ottin sicher: „Früher hat Stefan so schnell geredet, man konnte gar nicht verstehen, was er wollte. Und heute spricht der Junge langsam und verständlich.“ Um die letzten Defizite auszugleichen, muss Sohnemann allerdings noch im Anschluss für ein Jahr auf die Sprachförderschule. „Dort holt sich Stefan den letzten Schliff“, ist sich seine Mutter sicher.

Dass sich die frühzeitige Förderung der Kinder lohnt, konnten die Besucher nicht nur in den zahlreichen Spielen und Mitmachangeboten des „Tag des Sprechens“ selber erleben, sondern schwarz auf weiß auf einer Präsentation der Ergebnisse einer Di­plomarbeit zum schulischen Werdegang der Kinder nachlesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.