• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

150 Betreuungsplätze fehlen

15.04.2016

Friesoythe 690 Kindergartenplätze gibt es in der Stadt Friesoythe, der Bedarf liegt in den nächsten Jahren aber bei etwa 805 Plätzen. 105 Krippenplätze sind vorhanden, der Bedarf liegt in den nächsten Jahren aber bei mindestens 140 Plätzen. Die nackten Zahlen machen es deutlich: Im Bereich der Kinderbetreuung muss schnellstens etwas passieren.

„Es gibt einiges zu tun“, sagte Erste Stadträtin Heidrun Hamjediers, als sie am Mittwochabend den Mitgliedern des Jugend-, Sport-, Kultur-, Freizeit- und Sozialausschusses der Stadt Friesoythe im Rathaus am Stadtpark die Zahlen präsentierte. Denn während vielerorts aufgrund des demografischen Wandels Geburtenrückgänge zu verzeichnen seien, zeichne sich diese Entwicklung in Friesoythe nicht ab. Im Gegenteil: Der Bedarf an Betreuungsangeboten werde steigen.

Allein für das kommende Kindergartenjahr habe man den Wünschen von 60 Eltern aus Friesoythe und Altenoythe für ihre Kinder nicht entsprechen können. Ein Zustand, dem man mit Übergangslösungen schnell entgegenwirken müsse. Auch soll das Konzept einer Großtagespflege am Standort Grüner Hof geprüft werden, kündigte Hamjediers an. Außerdem möchte die Stadt eine zukunftsorientierte Bedarfsplanung im Krippen- und Kindergartenbereich aufstellen. Die Verwaltung hat diese Punkte in einer Beschlussvorlage zusammengefasst und den Ausschussmitgliedern vorgelegt. Diese stimmten dem Vorhaben geschlossen zu.

Für Entlastung könnte da auch der Vorschlag des Caritas-Vereins Altenoythe sorgen. Dieser hat der Verwaltung kürzlich ein Konzept für eine gemeinsame integrative Kindertagesstätte vorgestellt. Betreiber der Einrichtung, die zentral in Friesoythe entstehen soll, würde der Caritas-Verein sein. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sind im Detail derzeit eine integrative Krippengruppe, eine Integrations-/Regelgruppe, eine Kindergartengruppe Schwerpunkt Heilpädagogik und eine Kindergartengruppe Schwerpunkt Sprachheilpädagogik geplant. „Die Verwaltung hält dieses Konzept für sehr sinnvoll und gewinnbringend für die Kindertagesstättenlandschaft in Friesoythe. Der Inklusionsgedanke wird hier in den Vordergrund gestellt“, heißt es seitens der Stadt.

Das sahen die Ausschussmitglieder auch so und stimmten geschlossen dafür, dass die Verwaltung gemeinsam mit dem Caritas-Verein einen Standort suchen und weitere Planungen vornehmen sollen.