• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

400-Mitglieder-Marke geknackt

17.04.2012

FRIESOYTHE „Wir hatten im vergangenen Jahr 41 Zugänge. Damit konnten wir die im Vorjahr angestrebte Marke von 400 Mitgliedern knacken“, freute sich Otto Kemper, Vorsitzender des Ortsverbandes Friesoythe im Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen. Er konnte bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend in der Gaststätte Thunert somit auf ein aktives Vereinsjahr zurückblicken. Der VdK-Ortsgruppe gehören nun 410 Mitglieder an. Damit ist die Friesoyther Ortsgruppe eine der stärksten Gemeinschaften im Sozialverband Niedersachsen-Bremen.

Geehrt wurden langjährige Mitglieder der Ortsgruppe – und davon gab es in diesem Jahr eine ganze Menge. Seit zehn Jahren sind Irmgard Sonntag, Andreas Steenken, Heinrich und Helena Memering, Gerhard Lüken, Helga und Wolfgang Janßen, Margarethe Lüken, Maria Kock, Elisabeth Janßen, Jakob Müller, Dieter Weber, Wilhelm Poschmann, Ludger und Eva-Maria Duen, Heinrich und Maria Wieborg, Helga Nordmann, Johanna und Josef Müller, Bernhard Fortmann und Manfred Siemer dabei. Auf 25 Jahre blicken Alwine Vogel, Jens Brunken und Alfons Burchard zurück. Für 40 Jahre wurden Johann Tameling und Anneliese Bregen geehrt.

Zu den wichtigsten Aktivitäten zählten neben den regelmäßigen Beratungen der Mitglieder ein Ausflug in die Bundeshauptstadt Berlin, ein Tagesausflug, das Kohlessen und eine Adventsfeier. Beteiligt habe sich die Friesoyther Ortsgruppe zudem an der Finanzierung eines vom Kreisverband angeschafften Pavillons. Außerdem hat sich die Ortsgruppe ein neues Werbeschild zugelegt, so der Vorsitzende Otto Kemper.

Beim Kaffeetrinken referierte Kreisgeschäftsführer Hans-Jürgen Lehmann anschließend insbesondere über Fragen der Rentenversicherung. Dabei bemängelte Lehmann, dass Frauen am Arbeitsplatz benachteiligt würde. „Viele Arbeitnehmerinnen arbeiten als geringfügig Beschäftige und erhalten dementsprechend wenig Lohn. Das wirkt sich natürlich später deutlich bei der Rente aus“, erklärte der Kreisgeschäftsführer. Der Vortrag fand großes Interesse bei den Mitgliedern. Es gab zahlreiche Fragen an den Experten. Die Renten sollten nach Ansicht des Sozialverbands VdK im gleichen Maße steigen wie die Löhne. „Löhne und Renten müssen sich im Gleichschritt bewegen. Es ist falsch, Rentenpolitik allein unter dem Gesichtspunkt Beitragssatzstabilität zu betreiben.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.