• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Antonius Lamping neuer Chef

28.06.2012

BöSEL Antonius Lamping aus Molbergen ist neuer DRK-Kreisvorsitzender. Auf der DRK-Kreisversammlung in Bösel erhielt der stellvertretende Landrat das einstimmige Vertrauen der anwesenden 230 Mitglieder. Er löst Rudi Bley ab, der nach zehnjähriger Tätigkeit diesen Posten aus privaten Gründen zur Verfügung stellte. „Ich möchte mit 70 Jahren kürzer treten und mich um meine Familie kümmern“, sagte Rudi Bley. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. „Die Arbeit hat mir viel Spaß gemacht. Die Zeit ist für mich in allerbester Erinnerung geblieben.“

Der stellvertretende Vorsitzende Georg Kettmann hielt auf Rudi Bley eine bemerkenswerte Laudatio. So lobte er dessen Verlässlichkeit. „Du warst ein Mensch in der Gesellschaft, der sich dem Gemeinwesen verpflichtet gefühlt hat. Rudi Bley hat sich in unserer Region verdient gemacht“, sagte er unter dem Beifall der Mitglieder. Für Rudi Bley sei es immer wichtig gewesen, den Kontakt zur Basis zu halten.

Die Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Oldenburg, Meike Müller, nutzte ihre Anwesenheit für die Ehrung verdienter DRK-Mitglieder. Mit der Ehrennadel des Landesverbandes Oldenburg wurden Agnes Schlangen, Alwine Hogertz und Markus Willenborg aus Markhausen, Rolf Hagen aus Friesoythe, und Martin Tabeling aus Molbergen ausgezeichnet.

In seinem Jahresbericht ging Geschäftsführer Michael Pahl auf die umfangreiche Arbeit des DRK Kreisverbandes ein: „Das Jahr 2011 war schwer“, so Pahl. Durch die Abschaffung des Zivildienstes hätten viele Hilfsorganisationen vor einem Trümmerhaufen gestanden. So seien im Kreisverband Cloppenburg innerhalb von drei Monaten die Anzahl der Zivildienstplätze von 14 auf null gefallen. Das hätte für den Kreisverband ein Mehraufwand an Kosten bedeutet.

Ein weiteres großes Problem sei die Umstellung der Arbeitszeit im Rettungsdienst. Der 24-Stundendienst hätte auf Anordnung des Gewerbeaufsichtsamtes in einen Zwölfstundendienst umgestellt werden müssen.

Im Bereich des Ehrenamtes sei die Helferzahl mit über 600 Helfern und Helferinnen stabil geblieben. In diesem Jahr seien 52 neue Helfer dazukommen. Sie erhielten während der Kreisversammlung ihr Dienstbuch. Die stetige Steigerung der Einsatzzahlen zeige ein großes Bedürfnis nach Sicherheit in der Bevölkerung. Die Anforderungen an Sicherheitsdienste stiegen kontinuierlich. Pahls Dank galt allen DRK-Bereitschaften.

Doch an diese richtete der Geschäftsführer auch kritische Töne. Er hoffe auf mehr Unterstützung innerhalb der Bereitschaften, wenn mal eine Bereitschaft nicht in der Lage sei, den Sanitätsdienst zu leisten.

Bei den anschließenden Wahlen wurde Kreisverbandsarzt Dr. Matthias Rolfs aus Markhausen wiedergewählt. Neuer Kreisbereitschaftsleiter wurde Christian Lanfermann aus Garrel. Sandra Mühring aus Elisabethfehn ist neue stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin. Renate Deters aus Cloppenburg scheidet nach 15 Jahren aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus. Der Posten der Leiterin der Sozialarbeit wird jetzt von Elisabeth Lübbe aus Bösel ausgeübt.

Abgestimmt werden musste auch über eine neue Satzung. Nach kurzer Diskussion wurde diese bei zwölf Gegenstimmen und 28 Enthaltungen angenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.