• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Arbeiten in Wohnheim St. Ansgar abgeschlossen

15.04.2016

Friesoythe Bauzäune und Absperrbänder im Außenbereich sind die letzten Anzeichen der einstigen Großbaustelle am Seniorenwohnheim St. Ansgar für Menschen mit Behinderungen des Caritas-Vereins Altenoythe. „Einige Restarbeiten an der Außenanlage müssen noch erledigt werden“, sagt Einrichtungsleiterin Rita Moormann. Pflasterarbeiten etwa. „Aber bis zur großen Eröffnung am 1. Juli wird alles fertig sein.“

Im Mai 2014 begannen die umfangreichen Sanierungsarbeiten und die Erweiterung des Wohnheims am Neuenkampsweg in Friesoythe (die NWZ  berichtete). Nach knapp zwei Jahren Bauzeit sind die Arbeiten jetzt abgeschlossen. Am Donnerstag luden Rita Moormann und Caritas-Vorstand Michael Bode zu einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten ein. Moormann ist froh, dass die Bauphase ein Ende hat. „Durch den Lärm und den Staub war das für alle schon eine ziemlich belastende Zeit“, sagt sie. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Eingangsbereich, die Zimmer und die Aufenthaltsräume sind alle hell und freundlich gestaltet. Sonnenlicht durchflutet das Gebäude.

„Wir haben hier sechs neue Zimmer plus zwei Kurzzeitwohnzimmer eingerichtet“, sagt Moormann beim Gang durch den neuen Trakt. Diese Zimmer sind ein gesondertes Angebot für erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung, die meist zu Hause wohnen. Für betreuende oder pflegende Angehörige bietet das Kurzzeitwohnen aber eine große Entlastungsmöglichkeit. Insgesamt gibt es zehn Zimmer, jedes mit einer großen Nasszelle. Die im Wohnheim befindliche Tagesstruktur für Senioren und vorzeitig alternde Menschen mit Beeinträchtigung wurde durch einen Anbau um rund 32 Quadratmeter erweitert. Dadurch konnten ein Aktivraum sowie ein Hauswirtschaftsraum angegliedert werden.

„Die Bewohner haben jetzt die Möglichkeit, im Hauswirtschaftsraum etwa Wäsche zu waschen oder zu bügeln“, erklärt Moormann. „Das ist für viele sehr wichtig, das selber zu erledigen. Vorher hatten wir die Waschmaschinen im Keller stehen.“

Das Herzstück ist der neue Aufenthaltsraum, in dem die Bewohner in einer großen Küche gemeinsam kochen oder gemütlich zusammen fernsehen können.

Verschönert werden soll nun nach und nach noch der Außenbereich – und das selbstverständlich auch behindertengerecht. „Wir planen, einige Hochbeete anzulegen, in denen dann auch Rollstuhlfahrer arbeiten können“, sagt Moormann. Ein besonderer Hingucker ist außerdem ein Fenster der alten Kapelle, die vorher auf dem Gelände stand. Dieses wurde erhalten und in den neuen Meditationsraum eingesetzt. „Das Investitionsvolumen für die Sanierung und die Erweiterung beläuft sich auf rund eine Million Euro“, fasst Michael Bode zusammen. Die gesamte Wohnfläche beträgt 800 Quadratmeter.

Aktuell gibt es noch ein freies Zimmer in St. Ansgar sowie einen Platz im Wohnheim Friesoythe und zwei Plätze im Wohnheim Raphael in Altenoythe. Weitere Informationen erteilt Rita Moormann unter Telefon  04491/3313 oder per E-Mail unter rita.moormann@caritas-altenoythe.de.

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.