• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

WE-ZUCHTVIEHAUKTION: Aussicht auf niedrige Preise lockt Kunden

09.01.2009

CLOPPENBURG Unter keinen guten Voraussetzungen starteten die Zuchtviehauktionen der Weser-Ems-Union in Cloppenburg am Mittwoch in das neue Jahr. Bedingt durch den niedrigen Milchpreis und die erschwerten Vermarktungsbedingungen aufgrund der Blauzungen-Krankheit waren weiter sinkende Preise zu befürchten. Die Aussicht auf niedrigere Preise lockte jedoch viele Kunden aus der Region an, zudem gingen größere Partien in das Elbe-Weser-Dreieck, nach Mecklenburg-Vorpommern und Bayern.

Auch wegen der durchweg ansprechenden Qualität der Tiere pendelte sich der Durchschnittspreis für 321 verkaufte abgekalbte Färsen bei soliden 1224 Euro (ca. 100 Euro unter Vormonat und 600 Euro unter Vorjahresmonat) ein. Fünf Kühe wurden für 1088 Euro zugeschlagen, 21 Deckbullen kosteten im Mittel 1179 Euro und zehn Mastkälber 379 Euro.

Einmal über 2000 Euro

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei dieser ersten Auktion des Jahres wurde die Preismarke von 2000 Euro nur einmal überschritten. Eine schaufertige Dolch-Tochter der Blankertz GbR aus Oldenbrok-Mittelort ging für 2050 Euro an einen Zuchtbetrieb in der Wesermarsch. Ihr folgte mit größerem Abstand eine leistungsbereite Jefferson-Tochter von Rolf Windhorst aus Harbern. Sie wurde für 1800 Euro zugeschlagen, ebenso wie eine euterstarke Rubens-Tochter von Gerrit Jan Wilde aus Emlichheim. Auch diese beiden Rinder blieben im Zuchtgebiet.

Unter den weiteren Höchstpreisen befanden sich weitere starke Töchter der Topvererber Dolch und Jannsen, von letzterem wird in der kommenden Woche auf dem WEU-Konvent in Oldenburg eine hochkarätige Nachzuchtgruppe präsentiert

Bullenmarkt schwieriger

Der Bullenmarkt gestaltete sich ebenfalls schwieriger. Durch die große Anzahl konnten nicht für alle Bullen ein Käufer gefunden werden. Mit 1179 Euro blieb der Durchschnittspreis auf niedrigerem Niveau. Ein Zesty-Sohn aus dem H-Stamm von Friedrich Lünschen (Indiek) wurde von Enno Steenken aus Rhade zum Tageshöchstpreis von 1700 Euro verkauft. Drei weitere Bullen erhielten jeweils ein Gebot von 1500 Euro: ein Carmano-Sohn von Gerd Wemken (Wemkendorf), ein Ramos-Sohn von Lars Nordbruch (Moordeich) sowie ein Buckeye-Sohn von Egon Strudthoff aus Geveshausen.

Die nächste WE-Zuchtviehauktion findet am 20. Januar in den Emslandhallen in Lingen statt. Kataloge kostenlos unter 04403-93260.

www.weu.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.