• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Tourismus: Bagger machen Platz für neuen Park

28.04.2017

Harkebrügge Getreu dem Motto „Still ruht der See“, tat sich lange Zeit kaum etwas beim geplanten Ferienpark „Harkebrügger See“ in Harkebrügge. Doch seit einigen Wochen beherrschen Arbeiter, Bagger und Raupen die Szenerie auf dem Gelände am Harkebrügger See. Es wird gebuddelt und gebaut – Die Realisierung des geplanten Ferienparks nimmt nun doch konkretere Formen an. Schon deutlich zu erkennen sind die einzelnen Zuwegungen zu den späteren Grundstücken. Verlegt werden derzeit auch die Leitungen für Schmutzwasser und Entwässerung. Insgesamt plant hier der Investor SE Immobilien GmbH von Geschäftsführer Stefan Eilers aus Groß Berßen auf einer Fläche von 30 Hektar insgesamt 49 Ferienhäuser.

Die bisherigen Verzögerungen bei der Realisierung begründet der Unternehmer aus dem Emsland damit, dass sein Unternehmen jetzt erst im Emsland ein größeres Projekt abschließen konnte, das viel Zeit in Anspruch nahm. „Nun habe ich mehr Zeit und es geht in Harkebrügge mit Volldampf voraus“, so Eilers.

Noch in diesem Jahr sollen die ersten Häuser stehen. Die Bauanträge liegen bereits beim Landkreis Cloppenburg zur Genehmigung vor. Eilers rechnet daher jeden Tag mit Post aus dem Kreishaus. Dann geht es sofort los. „Bisher sind schon 17 Grundstücke so gut wie verkauft. Die Verträge sind bereits abgeschlossen. Auch gibt es weitere Interessenten für den Erwerb der Grundstücke“, sagt der Emsländer. Die Anfragen kämen aus ganz Deutschland. So unter anderem auch aus der Gemeinde Barßel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch nicht nur Ferienhäuser sind am See geplant – ein Hotel mit Restaurant und Gaststätte soll ebenfalls folgen. „Wir haben schon mehrere Interessenten für den Hotelbetrieb. Die Verträge hierfür sollen nun schnell klar gemacht werden“, sagt Andreas Krönker von SE Immobilien. Falls der Verkauf weiter gut läuft, sollen auch spezielle Hausboote am See entstehen. Ebenfalls sind Wohnmobilstellplätze direkt am See geplant. „Auch hier sind bereits einige Anfragen da. Dafür sollen auch schnellstmöglich die Leitungen gelegt werden“, so Krönker.

Die ersten Häuser sollen spätestens im Herbst fertig sein. Gefragt seien insbesondere die Flächen direkt am See. „Es ist eben nicht irgendein Ferienhausgebiet, hochwertig soll es werden. Planungsziel ist es insgesamt, Naturliebhabern und sportlich aktiven Menschen am Harkebrügger See ein reizvolles Feriendomizil am Wasser zu bieten“, so Eilers.

Deutlich machte Eilers, dass keine Dauerwohnungen entstehen dürfen. Vorgesehen sind am Harkebrügger See ganz sicher aber nur Ferienhäuser von gehobenen Standard, so der 47-jährige Unternehmer.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.